20171204 Wasserball

DSC behält weiße Weste

  • Montag, der 4. Dezember 2017
  • News

Ergebnis: 10:5 (5:0/0:1/2:1/3:3)
pers. Fehler: 4:5

Ausgangssituation:

Mit zwei Auftaktsiegen im Gepäck ging das DSC-Team als Tabellenzweiter in die Partie. Trainer Andreas Schlagmann wechselte auf zwei Positionen. Im Tor stand wieder Thorsten Plehn und anstelle von Artur Schneider lief Jonas Lindner auf.

Da das DWL-Team der Gäste am Sonntag spielfrei hatte, rechnete man eigentlich mit einer starken Auftsellung der Reserve. Man wollte dieses Spiel deswegen auch gerne als Gradmesser verwenden vor dem bis dato designierten Topspiel gegen den SV BW Bochum am nächsten Samstag (09.12.17). Doch es kam anders, denn die Gäste reisten nur mit einer jungen Kleinbesetzung an.

Spielverlauf:

1. Viertel:

Die Mannschaft von Andreas Schlagmann war von Beginn an hellwach und präsent in den Zweikämpfen. Die Gäste hatten dem im ersten Viertel nichts entgegenzusetzen. So nutzte das DSC-Team seine Chancen, um durch Tore von Joost van Kaathoven (6:53), Timo Gonzalez Rodriguez (4:43), Frank Gerster (3:16), Jakob Lindner (2:43) und Maximilian Schleicher (1:34) bereits im ersten Viertel auf 5:0 davonzuziehen.

2. Viertel:

Das Spiel war gelaufen, denn es war klar, dass die Gäste in dieser Besetzung nicht noch einmal zurückkommen würden. Die DSC-13 ließ ihr Spiel ab dem zweiten Viertel aber allzu sehr schleifen und bekam besonders in der Offensive keinen ordentlichen Spielfluss mehr zu stande. Die Partie plätscherte mehr oder weniger dahin und irgendwann kamen die Seidenstädter dann auch zum ersten und einzigen Torerfolg in der ersten Halbzeit.

Halbzeitstand: 5:1

3. Viertel:

Nach der Halbzeitpause zeigte sich das DSC-Team dann wieder etwas verbessert. Trotzdem war die Luft aus dem Spiel. Timo Gonzalez Rodriguez (7:14) und Maximilian Schleicher (5:07) konnten wenigstens den alten 5-Tore-Vorsprung wiederherstellen.

Zwischenergebnis: 7:2

4. Viertel:

Das letzte Viertel verlief dann wieder etwas munterer. Beide Mannschaften nutzten nun die größeren Räume, um zu mehr Torchancen zu kommen, welche auch auf beiden Seiten je dreimal erfolgreich abgeschlossen wurden. Die Treffer für den DSC markierten hier zweimal Panagiotis Karakevas (6:46;5:50) und Alexandr Yerunov (2:38).

Endstand: 10:5

Fazit: Das DSC-Team fuhr gefahrlos zwei weitere Punkte ein. Aus dem Spiel selbst lässt sich aber wenig Verwertbares mitnehmen. Man hatte es selbst in der Hand, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten und versäumte dies.

Trainer Andreas Schlagmann: “Wir sind heute sehr gut ins Spiel gekommen und haben uns verdient einen deutlichen Vorsprung herausgespielt. Leider haben wir es versäumt, dann weiter nachzusetzen. Die Mannschaft hatte da schon zwei sichere Punkte im Kopf. Wir müssen aus diesem Spiel mitnehmen, dass es für die Liga nicht reicht, nur mit 80% bis 90% im Wasser anwesend zu sein. Ich bin aber auch überzeugt, dass sich die Jungs im nächsten Spiel gegen Bochum auch mental wieder steigern werden.”

Kapitän Joost van Kaathoven: “Ich glaube jeder von uns weiß, dass wir ab dem zweiten Viertel keine gute Vorstellung geboten haben. Man hätte heute etwas für das Torverhältnis machen können. Das ist uns nicht gelungen. Jetzt konzentrieren wir uns auf das nächste Spiel in Bochum. Das wird hart, aber wir brauchen uns nicht zu verstecken und können auch dort Punkte holen.”

Kader:

Tor:
Thorsten Plehn

Feld: Ogün Agirkaya, Jonas Lindner, Jakob Lindner (1), Maximilian Schleicher (2/Jg. 01), Carlo Pavljak, Joost van Kaathoven (1), Panagiotis Karakevas (2), Timo Gonzalez Rodriguez (2), Alexandr Yerunov (1), Yonatan Rudnik, Sebastian Bruch, Frank Gerster (1)

In Klammern stehen die Jahrgänge der Jugendspieler, nebst Anzahl der Treffer.

Ausblick: Auch nach dem 3. Spieltag behält der DSC seine weiße Weste. Mit 6 Punkten steht man nun sogar an der Tabellenspitze mit zwei Punkten Vorsprung auf Rang zwei. Denn Ligafavorit SV BW Bochum patzte beim Auswärtsspiel in Lünen und verlor dort knapp mit 15:13. Ob die DSC-Siegesserie und die Tabellenführung über den Jahreswechsel Bestand haben wird, entscheidet sich am nächsten Samstag. Um 18:15 Uhr trifft man zu einem Vier-Punkt-Spiel auf den aktuellen Tabellendritten SV BW Bochum. Dies wird wohl der erste richtige Härtetest für das DSC-Team und gleichzeitig das letzte Pflichtspiel im Jahr 2017. Natürlich würde man dieses gerne erfolgreich abschließen.

 

(MI)