(Foto: Wort & Lichtbild)
(Foto: Wort & Lichtbild)

Vikings legen nach und feiern 28:19-Heimsieg gegen Saarlouis

  • Sonntag, der 12. November 2017
  • News

Der HC Rhein Vikings hat sich mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel des Doppelspieltags der 2. Handball-Bundesliga ins Tabellenmittelfeld vorgearbeitet. Am Sonntagnachmittag gewann die Mannschaft von Vikings-Trainer Ceven Klatt rund 48 Stunden nach dem Auswärtssieg beim EHV Aue (26:19) auch ihr Heimspiel gegen die HG Saarlouis verdient wie deutlich mit 28:19 (13:11). „Natürlich bin ich mit dem gesamten Wochenende sehr zufrieden. Besonders froh bin ich darüber, dass wir es gegen Saarlouis geschafft haben, endlich die Leistung zu Hause abzurufen, die wir zuletzt vermehrt auswärts gezeigt haben. Insgesamt ist es schön, dass wir uns belohnt haben“, erklärte Klatt. Neben der Mannschaft, die einmal mehr eine tolle Einstellung gezeigt habe, sei dieses 4:0-Punkte-Wochenende auch ein Verdienst der Geschäftsführung sowie des Teams um das Team: „Wir hatten von Freitag bis heute optimale Bedingungen, so dass wir die Strapazen rund um die beiden Spiele so gering wie möglich halten konnten. Das war ganz wichtig.“

Der Vikings-Coach beorderte den etatmäßigen Linksaußen Christian Hoße in Abwesenheit der verletzten Alexander Oelze und Daniel Pankofer auf die Spielmacher-Position. Vor 924 Zuschauern im Castello waren es dann eben auch Hoße und Felix Handschke, die aus dem 0:1 in der vierten Minute per Doppelschlag bis zur fünften Minute ein 2:1 machten. Diese knappe Führung bauten die Gastgeber dann bis zur 12. Minute erstmals auf zwei Tore aus – 5:3. Doch nach einer Viertelstunde hatten die Gäste diesen Vorsprung beim 6:6-Zwischenstand erstmals wieder egalisiert. Fortan lief die Begegnung über 7:7 und 9:9 (24.) weiterhin ausgeglichen. Der starke Teo Coric (Foto: Wort & Lichtbild) sowie Heider Thomas erhöhten drei Minuten später mit ihren Treffern nach zwei Paraden des einmal mehr gut aufgelegten Vladimir Bozic im Vikings-Tor auf 11:9. Diese neuerliche Zwei-Tore-Führung konnte das Team von Trainer Ceven Klatt schließlich beim 13:11 verdientermaßen mit in die Pause nehmen.

Nach dem Wiederanpfiff bauten die Hausherren ihre Führung durch Felix Handschke erstmals auf drei Tore aus – 14:11. Saarlouis verkürzte binnen zwei Minuten auf 13:14, doch die Vikings legten bis zur 37. Minute wieder zum 17:14 nach. Auch eine folgende Auszeit der Gäste sollte an der folgenden Dominanz der Vikings nichts mehr ändern, denn Niklas Weis und erneut Hoße per Siebenmeter legten bis zur 40. Minute auf 19:14 nach und bauten diesen Vorsprung unter dem lautstarken Jubel der Fans und angetrieben vom treffsicheren Weis bis zur 52. Minute sogar bis auf 23:16 aus. Über 26:18 warfen die Gastgeber schließlich einen verdienten 28:19-Heimerfolg heraus.
„Die Mannschaft hat heute wieder eine kompakte Abwehrleistung sowie ein diszipliniertes Angriffsspiel gezeigt. Nur fünf technische Fehler und zwölf Fehlwürfe drücken das ganz gut aus“, erklärte Klatt abschließend. „Das war eine geschlossene Teamleistung und ein perfektes Wochenende für uns“, freute sich auch René Witte, Geschäftsführer Sport und Marketing. Und Gästetrainer Philipp Kessler gestand hinterher sportlich fair ein: „Wir haben gegen die Defensive der Vikings vor allem in der zweiten Halbzeit kaum noch Lösungen gefunden. Daher ist ihr Sieg auch in der Höhe verdient.“

Die Akteure des HC Rhein Vikings haben nach dem Kräftezehrenden Doppelspieltag nun erst einmal bis inklusive Dienstag frei und Zeit zur Regeneration.

Am 19. November tritt der HC Rhein Vikings dann bei DJK Wölfe Rimpar an. Am Samstag, 25. November, empfangen die Vikings zum nächsten Heimspiel den Wilhelmshavener HV um 19 Uhr im Castello.

Tickets gibt es unter www.rhein-vikings.de

Vikings gegen Saarlouis: Bozic (15/1 Paraden), Moldrup (ne.) (Tor) – Hoße (6/4), Handschke (4), Bahn (1), Thomas (2), Klasmann, Weis (6), Gipperich (2), Aust (1), Artmann, Coric (6), Kozlina, Johnen (n.e.).

Nicht im Kader: Pankofer, Oelze

Siebenmeter: Vikings 4/6, Saarlouis 1/4

Zeitstrafen: Vikings 2, Saarlouis 1

Besonderes Vorkommnis: –

Spielverlauf aus Vikings-Sicht: 0:1, 2:1, 3:2, 5:3, 6:4, 6:6, 7:7, 8:8, 9:9, 11:9, 12:10, 13:11 – PAUSE – 14:11, 14:13, 15:13, 17:14, 19:14, 19:16, 23:16, 23:17, 24:17, 26:18, 28:19  – ENDE

(nif)