10 Fragen – 10 Antworten zur ELF

Das ist die neue American-Football-Liga

Foto: Horstmüller

von Tobias Kemberg

Erstmals seit dem Ende der „NFL Europe“ gibt es mit der „European League of Football“ wieder eine kontinentale Liga. Das Finale findet am 26. September in der MERKUR SPIEL-ARENA statt. Vorab beantwortet die Sportstadt Düsseldorf die wichtigsten Fragen rund um die ELF.

1. Was ist die ELF?

Die „European League of Football“ ist die erste professionelle American-Football-Liga in Europa, seitdem die „NFL Europe“ im Jahr 2007 nach 15 Spielzeiten ihren Betrieb eingestellt hatte. Für die National Football League und ihre Teambesitzer war die einst als „World League of American Football“ gestartete Liga damals zu einem defizitären Luxusgut geworden. Mit der ELF gibt es nun, 14 Jahre später, erstmals wieder eine internationale Football-Liga. Offiziell gegründet wurde die ELF am 4. November 2020, also vor gerade einmal sechs Monaten.

2. Wer steckt hinter der neuen Liga?

Geschäftsführer (CEO) der neuen ELF ist Zeljko Karajica, der früher in derselben Funktion bei der ProSiebenSat1 tätig gewesen ist. Der 50 Jahre alte Unternehmer aus Hamburg ist mit seiner „SEH Sports & Entertainment Holding“ an der ELF beteiligt. Das bekanntere Gesicht hinter der ELF ist aber zweifellos Patrick Esume. Als ehemaliger Spieler sowie Trainer seit Jahrzehnten dem Footballsport eng verbunden, ist der 47-Jährige als TV-Moderator und -Experte dem deutschsprachigen Football-Publikum seit Jahren bestens bekannt. Esume agiert in der ELF als Commissioner. Damit ist er der höchstgestellte Exekutive innerhalb der neuen Liga.

3. Welche Ziele verfolgt die ELF?

Die Macher möchten den American Football auf dem europäischen Kontinent in puncto Beliebtheit und Aufmerksamkeit wieder in dieselben Sphären führen, wie es der „NFL Europe“ zu ihren besten Zeiten gelungen ist. Im Idealfall sollen die besten ELF-Spieler das Interesse der NFL auf sich ziehen, die neue Liga würde so zu einem „Eingangstor“ in die beste Footballliga der Welt werden. Anders als früher werden die Mannschaften aber nicht überwiegend aus Zweite-Reihe-Spielern der NFL-Klubs bestehen. Im Gegenteil: Die Anzahl der Nicht-Europäer in den Kadern ist auf vier Spieler limitiert. So dürfen beispielsweise auch nur zwei von maximal vier US-Amerikanern pro Spielzug gleichzeitig auf dem Feld stehen. Ebenso sind nur maximal zehn Spieler pro Mannschaft erlaubt, die außerhalb des Heimatlandes der jeweiligen Klubs geboren wurden.

4. Welche Teams sind dabei?

Los geht es in diesem Jahr mit acht Mannschaften, gleich sechs davon kommen aus Deutschland: Berlin Thunder, Cologne Centurions, Frankfurt Galaxy, Hamburg Sea Devils, Leipzig Kings und Stuttgart Surge. Komplettiert wird das Starterfeld durch die Barcelona Dragons aus Spanien und die Wroclaw Panthers aus Polen. Berlin, Hamburg, Leipzig und Wroclaw (Breslau) bilden die „North Division“, Barcelona, Köln, Frankfurt und Stuttgart treffen sich in der „South Division“.

5. Was hat die ELF mit Düsseldorf zu tun?

Foto: Kai Kuczera / D.LIVE

Eine Mannschaft aus Düsseldorf ist erst einmal nicht dabei. Aber die Sportstadt Düsseldorf spielt dennoch eine entscheidende Rolle im ersten Jahr der ELF, denn das Finale am 26. September findet in der MERKUR SPIEL-ARENA statt. „Die Begeisterung für unseren Sport ist hier riesig. Ich kann es kaum erwarten, den Bowl der European League of Football in Düsseldorf zu erleben“, sagt Patrick Esume.

6. Nach welchen Regeln wird gespielt?

Grundsätzlich nach dem Regelwerk der National Football League. Eine Ausnahme gibt es bei der Overtime. Geht ein Spiel in die Verlängerung, kommen die Regeln aus dem College Football zum tragen. Dabei gibt es unter anderem keine Uhr mehr und beide Mannschaften kommen definitiv einmal in Ballbesitz.

7. Wird die Liga noch größer?

So ist es geplant. Über die kommenden Jahre möchte die ELF expandieren und zu einer Liga mit 24 Mannschaften aus zehn verschiedenen Ländern werden. Interesse geben soll es unter anderem aus Österreich, Frankreich und England. Die nächsten Franchises könnten in Paris, Stockholm und Istanbul an den Start gebracht werden. Mailand, Bukarest oder Brüssel gelten als weitere mögliche ELF-Standorte für die kommenden Jahre.

8. Warum gibt es Kritik seitens der GFL an der ELF?

Vertreter der German Football League (GFL) kritisieren, dass die ELF-Vereine keine Jugendarbeit verfolgen und den Klubs in der GFL daher ihre besten Spieler abwerben würden. Auf der anderen Seite hat es der Dachverband AFVD in den vergangenen Jahren selbst versäumt, den aufgekommenen Football-Hype für sich zu nutzen und entsprechende Strukturen zu schaffen.

9. Wann geht es los?

Startschuss für die Premierensaison ist am 19. Juni. Dabei kommt es zu den Duellen zwischen Barcelona Dragons und Stuttgart Surge sowie Wroclaw Panthers und Cologne Centurions. Einen Tag später heißt es Berlin Thunder gegen Leipzig Kings und Hamburg Sea Devils gegen Frankfurt Galaxy. Bis zum ersten September-Wochenende wird jeweils samstags und sonntags gespielt. Die Halbfinals steigen am 11. und 12. September, ehe es zwei Wochen danach in Düsseldorf um den ersten Titel geht.

10. Wo und wie sind die Spiele zu sehen?

Das Finale aus Düsseldorf am 26. September gibt es live auf ProSieben Maxx zu sehen, insgesamt zeigt der Sender 13 Partien live. Weitere Livespiele sowie Highlights zu allen Begegnungen zeigt ran.de. Auch über die Homepage der Liga soll es Livestreams sowie weiteren Content zu finden geben.

Teilen

Letzte Ergebnisse

3:1

1:6

3:1

1:1

5:2

0:3

0:3

2:3

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter