DEG Logo Quer

Abwechslungsreiches Wochenende für die DEG

  • Donnerstag, der 1. Dezember 2016
  • News

Noch einmal muss die DEG in der Fremde ran, bevor es am Sonntag endlich wieder vor heimischem Publikum im ISS DOME gegen die Augsburger Panther (19 Uhr!) um Punkte geht. Doch am Freitag treten die Rot-Gelben zunächst bei den Schwenninger Wild Wings an. Erstes Bully in der Helios-Arena ist um 19.30 Uhr.

Schlusslicht mit Überraschungserfolg

Die Schwenninger sind nach starkem Saisonstart inzwischen da angelangt, wo sie unbedingt wegwollten. Nach zwei Spielzeiten als Schlusslicht soll es in diesem Jahr endlich ein anderer Tabellenplatz sein – momentan stehen die Wild Wings aber wieder auf Rang 14. Nur zwei Siege aus den letzten 13 Partien ließen das Team von Ex-Nationaltrainer Pat Cortina in der Liga deutlich abrutschen. Am letzten Wochenende gelang allerdings ein völlig überraschender Erfolg. Mit einem 2:1-Erfolg nach Verlängerung beendeten die Schwarzwälder die acht Spiele andauernde Siegesserie der Thomas Sabo Ice Tigers. Topscorer der Wild Wings ist aktuell einmal mehr Will Acton mit bislang 16 Scorerpunkten.

Offensivfeuerwerk aus Nordamerika

Ganz anders die Situation beim Gegner vom Sonntag. Die Augsburger Panther schwimmen momentan auf einer Erfolgswelle, die sie bis auf Rang Fünf nach oben gespült hat. Besonders die Offensive der Fuggerstädter weiß zu glänzen. 73 erzielte Tore bedeuten Rang Drei ligaweit – nur München und Nürnberg haben noch häufiger getroffen. Nahezu in jeder Statistik haben sie Topleute. Evan Trupp ist mit 15 Assists drittbester Vorlagengeber der Liga, Trevor Parkes und Ben Hanowski liegen in der Torschützenliste gleichauf als Fünfte mit zehn Treffern. Dazu gesellen sich mit TJ Trevelyan, dem ehemaligen DEGler Michael Davis, Andrew LeBlanc und Braden Lamb weitere Nordamerikaner, die alle schon zweistellige Scorerwerte vorzuweisen haben. Ein Spaziergang wird die Partie zur immer noch ungewöhnlichen Anfangszeit 19 Uhr am Sonntag also auf keinen Fall.

Ohne Nowak, aber mit Haase

Verzichten muss Christof Kreutzer neben den Langzeitverletzten Daniel Kreutzer, Christoph Gawlik und Stephan Daschner mindestens am Freitag auch auf Marco Nowak. Dafür kehrt Henry Haase nach seiner Gehirnerschütterung voraussichtlich schon in Schwenningen wieder aufs Eis zurück.

 

(TM/FF)