Sportwerk Logo Taekwondo FINAL Web

Andreopoulou will auch nationale Deutsche Meisterin werden

  • Donnerstag, der 2. Februar 2017
  • News

Die German Open-Siegerin ist Favoritin auf den nationalen Taekwondo-Titel

Ionna Andreopoulou ist die aktuell beste Titelsammlerin des Sportwerks. U.a. ist sie amtierende U21-Europameisterin und seit kurzem German Open-Siegerin bei den Damen. Jetzt will die Taekwondoka einen Titel erkämpfen, den sie bis jetzt noch nicht besessen hat. Die 18-Jährige war noch nie Deutsche Damenmeisterin – das soll sich am kommenden Wochenende (4./5. Februar) ändern. In Ingolstadt kommt die nationale Taekwondo-Elite zusammen und Nationalmannschaftskämpferin Andreopoulou startet in der 49-Kilo-Klasse. „Wenn sie an diesem Tag fit ist, kann sie locker Gold holen“, meint Sportwerk-Trainer Inan Tunc. „Doch man darf keine Gegnerin unterschätzen. Egal wie viele Titel sie schon geholt hat, das ist alles Schnee von gestern. Sie muss sich in jeden Kampf voll konzentrieren.“ Tunc weiß, im Taekwondo kann alles wegen einer kleinen Konzentrationslücke ganz schnell vorbei sein. Sorgen, dass Andreopoulou ob der vielen Goldmedaillen abhebt, hat Tunc aber nicht, denn das „Sportwerk-Erfolgsmodell“ ist durch und durch bodenständig.

Neben der Europameisterin starten vom Sportwerk bei der Taekwondo DM auch noch Atena Afsharian (weibl. A-Jugend, bis 49 kg), Valentin Ekkert (männl. A-Jugend, bis 68 kg), Antonio Andreopoulou (männl. A-Jugend, bis 55 kg), Hamza Yavuz (männl. A-Jugend, bis 51 kg), Mona Afsharian (Damen, bis 57 kg) und Seher Dasdemir (Damen, bis 62 kg).

„Ich bin optimistisch, dass wir einige Medaillen, vielleicht sogar Titel mit nach Düsseldorf bringen werden“, so Tunc. Chancen darauf räumt der Coach besonders Dasdemir, Antonio Andreopoulou und Ekkert ein. Ein Selbstläufer wird der Sprung aufs Treppchen aber nicht, denn das Sportwerk-Trio ist neu in der jeweiligen Kampfklasse. Dasdemir und Antonio Andreopoulou sind aus Altersgründen in die neue Klasse gerutscht, der 16-Jährige Ekkert hat schlichtweg ein paar Zentimeter und damit auch ein paar Kilo zugelegt. „Valentin musste innerhalb der letzten zwei Jahre fünfmal die Gewichtsklasse wechseln und sich jedes Mal neu einstellen. Wachstum erfordert das nun mal“, erläutert Tunc. „Antonio hat in der Kadettenklasse Deutsche Meistertitel geholt. Er kann auch direkt in seinem ersten A-Jugendjahr für eine Überraschung sorgen.“ Atena Afsharian, startet erstmals bei einer DM in der Jugendklasse. Sie ist gut drauf und hat echte Medaillenchancen. Mona Afsharian muss nur einen guten Tag erwischen und kann dann ebenfalls aufs Treppchen kommen. Gleiches gilt ebenfalls für Yavuz. „Die Vorbereitung lief sehr gut. Alle haben das Zeug aufs Treppchen zu kommen. Ich lass mich einfach überraschen“ meint Tunc. „Bringen wir Medaillen mit? Mit Sicherheit ja.“

 

(PM)