2015 07 26 DM Staffel

ART-Mädchen Deutscher Vizemeister mit Nordrhein-Rekord

  • Sonntag, der 26. Juli 2015
  • News

Die ART-Leichtathleten boten bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg Glanzleistungen. Für die ART-Mädchen-Staffel über Viermal 400 Meter gab es Silber in neuer Nordrhein-Rekordzeit von 3:43,00 Minuten.

“München und Berlin sind die Favoriten”, hatte ART-Trainer Sven Timmermann vor den Titelkämpfen verkündet. Und dennoch machten die ART-Mädchen es den Münchenerinnen viel schwerer als gedacht. Alina Kuß (54,76 Sekunden) am Start und Franziska Jakobs auf dem zweiten Teilstück brachten den ART nach 800-Metern in Führung, die Julia Borck behaupteten musste. Doch beim letzten Wechsel war München dran, und auch die enorm schnell laufende Leonie Hönekopp musste dann den Münchenern doch noch den Vortritt im Ziel lassen. Ein so schnelles Rennen hatte es seit 22 Jahren nicht mehr gegeben. Der Lohn für die ART-Mädchen: Sie verbesserten den Nordrhein-Rekord einer früheren ART-Staffel aus dem Jahr 2012 um 1,77 Sekunden!

2015-07-26_EvaLinnenbaum

Eva Linnenbaum wurde mit der Weite von 13,24 Meter Vierte im Dreisprung

Mit der gleichen Weite (13,24 Meter/Dritte) wie die aus Rhede stammende Klaudia Kaczmarek belegte die 26-jährige ART-Dreispringerin Eva Linnenbaum den vierten Platz. Nach der Vorgeschichte mit dem schweren Unfall und vieler Monaten Klinik-und Reha-Aufenthalt eine gelungene Rückkehr in die nationale Spitze. Ihr Trainer Ralf Jaros hatte mit dieser Leistung gerechnet. “Mit der Koordination hapert es nach dem Unfallfolgen noch”.

Die 21-jährige Djamila Böhm (ART) schaffte im 400-Meter-Hürden-Finale gestern Rang sechs in 60,11 Sekunden, nachdem sie im Vorlauf 59,63 Sekunden etwas schneller gewesen war.
Platz zehn gab es für den 21-jährigen ART-Diskuswerfer Kai Uwe Schmidt mit der Weite von 51,27 Metern.

Jannik Schüller übergibt den Stab an Mathieu Oppermann, die Staffel wurde Fünfter bei der U20 über Viermal 400 Meter in 3:20,49 Minuten

Jannik Schüller übergibt den Stab an Mathieu Oppermann, die Staffel wurde Fünfter bei der U20 über Viermal 400 Meter in 3:20,49 Minuten

Mit überaus erstaunlichen Leistungsteigerungen gaben auch die ART-Jungen über Viermal-400-Meter in 3:20, 49 Minuten als Fünfter eine ganz starke Vorstellung. Schon im Vorlauf (Vierter) hatten Abhineet Jossan (ASC), Jannik Schüller, Mathieu Oppermann, Philip Zein mit 3:23,48 Sekunden sich um fast fünf Sekunden verbessert. Im Finale (Rang fünf) waren es dann sogar 3:20,49 Minuten für das Team von ART-Trainer Silvio Zein.

Der 19-jährigen U20-EM-Vierten im Weitsprung (6,32 Meter) Jessie Maduka merkte man beim 200-Meter-Lauf (19. in 24,59 Sekunden) die Anstrengungen der Vorwoche in Eskilstuna noch an.