Bergischer HC schlägt Balingen klar

Handball-Bundesligist feiert Heimsieg

Foto: A.Fischer

von Jan Wochner

Nur am Ende der ersten Halbzeit geriet der Bergische HC im Handball-Bundesliga-Duell gegen HBW Balingen-Weilstetten in Bedrängnis. Es reichte aber zum 30:22 (14:11), der das Spiel am Ende sogar entspannt in Richtung Schlusssirene genießen konnte.

Denn als die Partie bereits entschieden war, wechselte Trainer Sebastian Hinze munter durch. Torhüter Joonas Klama, der den im Training umgeknickten Tomas Mrkva vertrat, kam genauso zum Einsatz wie Neuzugang Renars Uscins und Kreisläufer Tom Bergner. Der 18-jährige Uscins hatte bereits in der ersten Hälfte ein paar Minuten absolviert und sein Potenzial angedeutet.

Für Klama und Bergner wurden die späten Einsätze zum vollen Erfolg: Bergner verwertete einen Gegenstoß-Pass zum 29:22, das gleichzeitig sein erstes Bundesliga-Tor war, Klama parierte wenig später einen Balinger Abschluss von der Außenposition. Die Aktionen der jungen BHC- Garde waren das i-Tüpfelchen einer insgesamt herausragenden Mannschaftsleistung.

Grundstein für Sieg wird in Durchgang eins gelegt

Die hatte die Löwen schon in der ersten Halbzeit hingelegt. Die Gäste fanden fast eine Viertelstunde lang überhaupt kein Mittel gegen die BHC-Abwehr. Das 3:6 durch Oddur Gretarsson per Siebenmeter war der einzige Treffer in einer Phase, in der die Löwen neun Mal erfolgreich waren: David Schmidt versenkte drei Mal aus dem Rückraum, Arnor Gunnarsson per Strafwurf, Yannick Fraatz lief nach einem eroberten Ball den Gegenstoß erfolgreich selbst.

Dazu sorgten Linus Arnesson, Fabian Gutbrod und zwei Mal Max Darj für zählbare Erfolge. Herausragend war Jeffrey Boomhouwers volleyballartige Weiterleitung in Richtung des schwedischen Kreisläufers zum 10:3, ohne die der Gegenstoß wohl unterbunden worden wäre.

Mit 14:11 geht es in die Pause

Hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits ein Kantersieg angedeutet, mussten sich die Hausherren bis zur Halbzeit plötzlich deutlich mehr mühen. James Scott fand auf Balinger Seite gut ins Spiel und erzielte die wichtigen Tore, um das Ergebnis aus Sicht der Gäste freundlicher zu gestalten. Dazu leisteten sich die Gastgeber ein paar Fehler im Gegenstoß-Spiel und gingen lediglich mit einem 14:11-Vorsprung in die Pause.

Nach Wiederanpfiff sorgten die Bergischen aber schnell für klare Verhältnisse. Darj, Fraatz und Tom Kare Nikolaisen erhöhten, Balingen fand jeweils eine Antwort. Als Oddur Gretarsson wenig später zur Siebenmeter-Linie schritt, hatte er die Gelegenheit, auf zwei Tore Unterschied zu verkürzen. Der Isländer scheiterte aber am Pfosten, und Darj besorgte 30 Sekunden später das 18:14.

Zweite Hälfte macht BHC richtig Laune

Es folgte eine sehr souveräne Phase des BHC, in der der Erfolg nie mehr in Gefahr geriet. Die Mannschaft spielte ihre Chancen geduldig aus und warf nun fast jeden Ball ins Tor. Balingen setzte in der Partie drei Torhüter ein – die eigentliche Nummer Eins, Mike Jensen, spielte leicht angeschlagen erst spät. Insgesamt gelangen dem Trio sechs Paraden.

Auf Löwen-Seite entschärfte Christopher Rudeck 14 Bälle. Die Gastgeber waren nun in allen Belangen überlegen. Lukas Stutzke traf aus dem Rückraum, Max Darj per Konter und vom Kreis, Tomas Babak nach sehenswerten Durchbrüchen. Als Bergner sein persönliches Highlight feierte, standen die Gastgeber lange als Sieger fest.

Löwengebrüll – die Stimmen zum Spiel

Trainer Sebastian Hinze: „Ich finde auch, dass das ein verdienter Sieg war. Wir hatten eine Woche Zeit, uns vorzubereiten, die Jungs haben das sehr gut umgesetzt und die erste Besetzung im Rückraum sehr gut rausgenommen. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine etwas schwächere Phase. Wir kannten Scott nur vom Video, wenn man so einen Spieler und seine Bewegungen dann live sieht, ist das noch etwas anderes. Das haben wir mit Lukas dann gut in den Griff bekommen.“

Jörg Föste: „Wir haben grundsätzlich von der ersten Minute an seriös gespielt, eine überragende Deckung gestellt und daher das Spiel von Beginn an dominiert. In der zweiten Hälfte ersten Halbzeit haben wir offensiv nicht immer die besten Entscheidungen getroffen, da auch etwas zu ungeduldig agiert. Wir sollten aber nicht zu viel Kritik üben, denn ein 30:22 ist für den Bergischen HC in der Bundesliga immer noch etwas Besonderes. Die zweite Halbzeit war von A bis Z großartig gespielt. Vorne haben wir viel mehr Geduld bewiesen und letztlich folgerichtig mit acht Toren gewonnen.“

Bergischer HC – HBW Balingen-Weilstetten 30:22 (14:11)
Bergischer HC: Rudeck, Klama – Boomhouwer (1), Damm, Gutbrod (2), Stutzke (5), Arnesson (2), Babak (3), Szücs (1), Darj (6), Nikolaisen (1), Bergner (1), Schmidt (5), Uscins, Gunnarsson (1/1), Fraatz (2). Trainer: Sebastian Hinze
HBW Ballingen-Weilstetten: Ruminsky, Jensen, Bozic – Zobel (4), Lipovina (1), Kirveliavicius, Thomann (1), Wiederstein (1), Gretarsson (5/3), Beciri, Schoch (3), Zintel, Scott (7), Saueressig, Strosack. Trainer: Jens Bürkle
Schiedsrichter: Thomas Kern und Thorsten Kuschel
Siebenmeter: 1/2 – 3/4
Zeitstrafen: 1 – 2 (Schmidt – Kirveliavicius, Beciri)
Spielverlauf: 2:2 (5.), 6:3 (10.), 9:3 (15.), 11:5 (20.), 12:8 (25.), 14:11 (30.), 17:13 (35.), 19:15 (40.), 22:16 (45.), 24:17 (50.), 27:21 (55.), 30:22 (60.)

Teilen

Letzte Ergebnisse

2:3

3:2

5:2

3:1

3:2

0:3

0:2

3:1

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter