(Foto: © Frank Bodenmüller)
(Foto: © Frank Bodenmüller)

Bonjour le Tour: Robertino Wild

  • Freitag, der 16. Oktober 2015
  • News, TDF

Robertino Wild zeigt sich solidarisch im sportlichen Wettrennen zur Bewerbung

(Foto: dpa)

(Foto: dpa)

„Düsseldorf als Grand Départ der Tour de France? Unbedingt! Ich fand es immer schade, dass das weltweit größte, jährliche Sportereignis erst drei Mal in Deutschland stattfand. Ich bin restlos begeistert von der Idee, die berühmte Tour de France in die Landeshauptstadt zu holen. Düsseldorf ist der ideale Ort, um in einem entsprechenden Rahmen den Grand Départ durchzuführen. Zahlreiche Sportstätten und vielfältige Veranstaltungen, wie der T3 Triathlon oder der Metro Group Marathon, beweisen die sportspezifische Standortkompetenz unserer Stadt. Bei uns wird Sport authentisch gelebt, zelebriert, gefördert und gefeiert“, erklärt der Düsseldorfer Unternehmer Robertino Wild. „Düsseldorf, das sind Athleten, Hobbysportler, Sportinteressierte, Spitzenvereine, Sportorganisationen und Sponsoren, die als Siegel einer Sportstadt stehen. Hier ist die passende Plattform für die Tour de France. Hier wir das Event mit seiner über 100-jährigen ruhmreichen Historie zu einem Erlebnis für eine ganze Sportregion.“
Unterstützer und Unternehmer aus Düsseldorf, für Düsseldorf
Als Inhaber und Geschäftsführer der Capricorn Group, einem mittelständischen international tätigen Unternehmen mit über 300 Mitarbeitern, ist Robertino Wild dem Thema Mobilität sehr verbunden. Der spezialisierte Zulieferer der Automobil- und Motorsportindustrie sowie der Luftfahrt, verzeichnet zahlreiche große Erfolge im Automobilrennsport. Seine Heimatstadt hat der gebürtige Düsseldorfer nie verlassen. Hier lebt er und betreibt neben seinem erfolgreichen Unternehmen Capricorn drei Szenegastronomien der Stadt. Mit dem „Lido“ und der „Weinkarte“ im Medienhafen sowie dem zukünftigen „Lido im Malkasten“, zeigt Wild seine Verbundenheit mit den Düsseldorfern und seiner Heimat. Mit seinem Chef de Cuisine der bei Alain Ducasse lernte und der modern inspirierten französischen Küche bringt er bereits ein Stück Frankreich ins Rheinland – die Tour de France wäre das i-Tüpfelchen für Düsseldorf und ein „grande moment“, wie Robertino Wild es bezeichnet.