Booom Bäääng… die ART Giants siegen weiter

  • Sonntag, der 6. Oktober 2019
  • blog

artgiants_logo_1000x1000

Für das 2. Heimspiel der Giants gegen Bochum, bot Coach Jönke folgende Starting Five auf:
Brady Rose führte das Team an, dazu Faton Jetullahi, Dainius Zvinklys, Quadre Lollis und Center Alexander Möller.

Die SparkassenStars Bochum kassierten in den ersten beiden Matches Niederlagen und dachten sich wohl: Über eine aggressive Defensive kann man den Giants evtl. den Zahn ziehen. Ausgeglichenes erstes Viertel in dem Center Möller sehr auffällig agierte und resolut dagegenhielt, wenn der Bursche neben einem steht, geht echt das Licht aus. Bochum hatte mit der Taktik nur kurzzeitig Erfolg, dann weigerten sich neben Möller auch Lollis und Wilkins, das Spielchen mitzumachen.
Das erste Viertel endete noch 18:18.

Scharfschütze Faton Jetullahi eröffnete mit dem Dreier die nächste Spielzeit und Coach Jonas Jönke fand in der kurzen Pause die richtigen Worte, es wurde deutlich schärfer und härter verteidigt auf Seiten des Heimteams. Bildlich gesprochen wurden die Messer gewetzt.
Bochums Leuchtturm Haney, der im ersten Viertel noch die Lufthoheit hatte, wurde nun von Sebastian Kehr, Alexander Möller und Deion Giddins abwechselnd abgearbeitet. Das fruchtete, der US-Amerikaner rieb sich immer mehr auf und wurde zeitweise beinah komplett aus dem Spiel genommen. 3 gegen 1 klingt unfair, wars aber nicht, den Burschen bekam man sonst kaum in den Griff. Ein Monsterblock – der heißgelaufene Zvinklys war nicht zu bändigen – zeigte, dass das Team hellwach war. Ein kompaktes Viertel der ART Giants, verdientes 40:28.

Der Schwung aus dem zweiten Viertel wurde sichtbar mitgenommen.
Umstellungen der Bochumer brachte für die Gäste etwas mehr Ruhe in Ihre Aktionen – im Gegensatz zur Gesangs- und Trommeltruppe der Fans aus dem Pott – so dass sie noch in Schlagweite blieben, dazu kamen zu viele vergebene Distanzwürfe des Heimteams. Auffällig, dass erneut hervorragende Spielverständnis des erst achtzehnjährigen Lennard Schild, der viel Verantwortung übernahm. Ergebnis nach dem dritten Viertel 57:47.

Ab ins letzte Viertel und Sebastian „Beißer“ Kehr traf sehr sicher nach knapp einer Minute für Düsseldorf zum Dreier und läutete einen Lauf ein, schnell fielen weitere Körbe und ein weiterer Dreier von Rose brachte die 64:49 Führung für das Heimteam, noch 6:43 Minuten auf der Uhr.
Bochums Haney entschloss sich kurz hintereinander zweimal mit Dreipunktewürfen anzugeben und hielt die Blauen aus dem Ruhrgebiet im Spiel.
Die gut 450 Zuschauer sahen rasante letzte fünf Minuten, in denen Bochum kämpferisch zu überzeugen wusste und auf 7 Punkte herankam, bis schlussendlich wieder Sebastian Kehr durch Korbleger für klarere Verhältnisse sorgte.
Das Endergebnis lautete 82:74 für die ART Giants Düsseldorf.

Coach Jonas Jönke war sichtlich geschafft nach dem Match und lümmelte erstmal für sich auf dem harten Coach-Stuhl rum, bevor er nach den Glückwünschen Vieler einige starke Worte an die Fans richtete.
Klasse Typ.
Nächste Woche gehts in Schwelm weiter, ist nicht so weit, 40 Minuten kann man mal machen.

Euer Heiko Sauer