Borussia hält alle Trümpfe in der Hand

Erster Sieg im Play-off-Halbfinale

Foto: Kenny Beele

von Tobias Kemberg

Der Hauptrunden-Primus setzt sich beim ASV Grünwettersbach mit 3:0 durch und kann bereits am kommenden Samstag den Einzug ins Bundesliga-Finale perfekt machen. Sollte das im zweiten Duell noch nicht klappen, hätte der Rekordmeister auch im entscheidenden dritten Spiel das Heimrecht.

Nur noch ein Schritt bis zum Finale, nur noch zwei bis zum Triple – Borussia Düsseldorf ist weiterhin auf dem Weg zu einer historischen Saison. Am Sonntagnachmittag setzte sich der souveräne Hauptrunden-Erste der Tischtennis-Bundesliga im ersten Play-off-Halbfinale mit 3:0 beim ASV Grünwettersbach durch und kann mit einem weiteren Sieg am Karsamstag (19 Uhr) in eigener Halle den Einzug ins Finale perfekt machen. „Das war natürlich ein gutes Spiel. Aber wir brauchen mindestens nochmal so eine starke Leistung gegen diesen guten Gegner, um ins Finale einzuziehen“, sagte Manager Andreas Preuß.

Trainer Danny Heister stellte wie erwartet auf, mit Anton Källberg an Position eins und Timo Boll im Eröffnungseinzel als nominelle Nummer zwei. Im Duell mit Abwehrspezialist Wang Xi zeigte Boll eine abgeklärte Leistung und sicherte seinem Team durch ein glattes 3:0 im Auftakteinzel den ersten Punkt. „Ich bin mit meinem Spiel ganz zufrieden. Wang Xi war zu Beginn etwas verunsichert und musste viel riskieren. Davon habe ich profitiert. Grünwettersbach bleibt dennoch gefährlich. Wenn die Aufstellung anders läuft, kann es nächste Woche auch ganz eng werden“, analysierte Boll und blickte dabei bereits voraus.

Eine deutlich engere Angelegenheit war das Aufeinandertreffen der künftigen Mannschaftskollegen Dang Qiu und Källberg im zweiten Match des Tages. Nach 2:1-Satzführung des Schweden steigerte sich der Nationalspieler noch einmal und zwang den besten Spieler der laufenden Bundesligasaison in den entscheidenden Durchgang. In diesem agierte Källberg dann besser, hatte in der entscheidenden Phase ein wenig Glück und gewann mit 11:9.

Kristian Karlsson nutzt den siebten Matchball im Krimi gegen Deni Kozul

Im dritten Einzel sah es angesichts einer 2:0-Satzführung nach einer klaren Angelegenheit für Kristian Karlsson aus. Gegen Deni Kozul dominierte der 29-Jährige vor allem mit seiner Vorhand die Ballwechsel, drängte seinen Kontrahenten immer wieder in die Defensive, während er selbst nah am Tisch stand und über Tempo und Varianz bestimmen konnte. Dann aber wechselte das Momentum in Richtung des Slowenen, der wie Dang Qiu zuvor den fünften Satz erreichte.

Doch selbst eine 10:7-Führung von Karlsson zwang Kozul noch nicht in die Knie. Sechs Matchbälle wehrte der ASV-Profi ab, ehe der Düsseldorfer nach über 42 Minuten Spielzeit seinen siebten verwandeln konnte und das erste Halbfinale damit beendete. „Im zweiten Halbfinale werden die Karten neu gemischt“, sagte Heister. „Der ASV ist nicht umsonst in den Play-offs. Das 3:0 sieht klar aus, aber zwei Spiele waren ganz eng. Unsere Schweden waren sehr nervenstark. Das war ein guter Schritt, aber nur der erste.“

Statistik
ASV Grünwettersbach – Borussia 0:3

Wang Xi – Timo Boll 0:3 (6:1, 5:11, 8:11)
Dang Qiu – Anton Källberg 2:3 (11:9, 8:11, 7:11, 11:5, 9:11)
Deni Kozul – Kristian Karlsson 2:3 (8:11, 5:11, 11:9, 11:8, 13:15)

Teilen

Letzte Ergebnisse

3:4

3:4

1:3

6:7 (OT)

0:1

1:0

3:1

2:1

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter