„Bundesliga – wir kommen!“

Düsseldorfs Futsaler warten ungeduldig auf den Restart

Foto: Kenny Beele

von Norbert Krings

Das Futsal-Team von Fortuna Düsseldorf steht vor einem großen Abenteuer. Doch wann es beginnt und wie die große Herausforderung im Detail aussehen wird, wissen weder die Sportler, Trainer noch die Funktionäre in dieser Sportart so ganz genau. Die eingleisige Bundesliga soll noch in diesem Jahr ihren Betrieb aufnehmen. Und die Futsaler der Fortuna sollten eigentlich mit dabei sein. Was wird angesichts der Corona-Lage möglich sein?

„Wir hoffen, dass wir im April mit dem Trainingsbetrieb wieder anfangen dürfen und dann Anfang Mai wieder der Wettkampfsport und der Liga-Betrieb in den Futsal-Regionalligen wieder starten kann“, sagt Heinz-Peter Effing, der Sprecher des Fortuna-Futsal-Teams. Bis zum 30. Juni könnte theoretisch noch gespielt werden. Und die Düsseldorfer sind als Regionalliga-Spitzenreiter eigentlich gesetzt für die neue Bundesliga. „Wir sind mitten im Lizenzierungsverfahren“, sagt Effing, der froh ist, einen Verein wie die Fortuna im Rücken zu haben. Allerdings wären Düsseldorfs Futsaler froh, weitere strategische Partner zu finden, denn die Liga mit zehn Mannschaften zwingt auch zu längeren Auswärtsfahrten. „Da würde beispielsweise ein Reise-Unternehmen an unserer Seite sehr helfen.“

Professionalisierung ist für das Futsal-Team ein wichtiges Stichwort, und da wurden auch zuletzt wichtige Pflöcke eingeschlagen. So konnte ein erfahrener Co-Trainer an Bord geholt werden. Für die Spielzeit 2021/22 wurde in Andrey Kornelsen ein erfahrener Co-Trainer verpflichtet.

Andrey Kornelsen wird neuer Co-Trainer. Foto: Putra Andhik – Hochschule Rhein-Waal Kleve

Kornelsen war lange Jahre als Spielertrainer für die Futsal-Abteilung der Hochschule Rhein-Waal aus Kleve verantwortlich und führte das vornehmlich aus internationalen Studenten bestehende Herrenteam in die Niederrheinliga. Cheftrainer Shahin Rassi ist sehr zufrieden mit dieser Verpflichtung: „Ich kenne Andrey schon seit Jahren. Jeder weiß wie der andere funktioniert und er weiß genau welche Futsal Philosophie ich verfolge. Das macht das gemeinsame Arbeiten viel leichter.“

Noch ruht der Ball… Foto: Beele

Aber auch für Bereiche, die eher abseits des Spielfeldes liegen, rüsteten die Futsaler auf. Im medizinischen Bereich wurde Dr. Michael Berr vom Cardio-Centrum Düsseldorf gewonnen, und Fortuna Urgestein Bernd Restle betreut mit seinem Sporttherapiezentrum die Mannschaft ab 1. Juli physiotherapeutisch.

Doch zunächst müsste es erst einmal eine klare Wertung der Saison geben, damit die Klubs wissen, wie sie fortan planen können. Bisher ist das vom DFB und den Regionalverbänden noch nicht entsprechend entschieden worden, weil man offensichtlich abwarten will, welche Möglichkeiten sich bei den Spielansetzungen bis Stichtag 30. Juni in Bezug auf die Pandemie-Regeln noch ergeben. „Der Start der Bundesliga ist definitiv für den Herbst vorgesehen. Und es wäre für Düsseldorf schon extrem wichtig, zu den Gründungsmitgliedern des neu gegründeten Futsal-Oberhauses zu zählen“, sagt Heinz-Peter Effing. Aber auch schon jetzt müsste die Futsal-Abteilung der Fortuna für weitere strategische Partner interessant sein.

Während in vielen anderen Ländern dank des Profitums, teilweise auch semiprofessionell Futsal weitergespielt werden darf, warten die deutschen Futsaler weiter ungeduldig auf das Zeichen zum Restart. Der Deutsche Meister an der Futsal Champions League teilnimmt, wäre es hilfreich, einen Weg zur Ermittlung des künftigen Titelträgers zu präsentieren. Der Appetit der Düsseldorfer Futsaler ist trotz der Führungsrolle in der Regionalliga West noch nicht gestillt…

Teilen

Letzte Ergebnisse

2:1

1:1

2:0

5:3

0:1

2:3

0:3

0:3