Das Schweinchen wird gejagt

  • Dienstag, der 11. Juni 2019
  • blog

boule_festival

Als waschechter Norddeutscher, der mit wassergefüllten bunten Plastikkugeln im Watt ein kleineres Bällchen versuchte abzuschießen und der immer wieder tollpatschig über die Wattwurmhäufchen stolperte – Regeln existierten damals nicht wirklich für uns – für den war das Spektakel direkt am Rheinufer am Pfingstwochenende nahezu unglaublich.

„Festival de Petanque“, mittlerweile zum 23. Mal organisierte der in Heerdt ansässige Boule- und Petanquesportverein Düsseldorf sur place e.V. dieses Mehrtagesturnier. Beinah 1300 Teilnehmer, 100 feste Spielbahnen, rund 25 ehrenamtliche Helfer, die bewaffnet mit allerlei Werkzeug und hochmotiviert die Bahnen auf- und abbauten, die Zelte stellten und mit Rat und Tat auch solchen Unwissenden wir mir zur Seite standen.

Was bewegte denn Skandinavier, Franzosen, BENELUXer, Nordafrikaner und Schweizer sich auf den Weg nach Düsseldorf zu machen, um das kleine Bällchen zu malträtieren und hochkonzentriert im Zweier- oder Dreierteam insgesamt maximal 4(!) Turniere zu spielen? Ganz einfach:

Die großartige Organisation des sehr erfahrenen Clubs aus Düsseldorf, die schon über so viele Jahre souverän alles stemmen.
Die wunderbare Location direkt am Rhein und der Altstadt – man munkelte, dass doch etliche Akteure im Anschluss ihr Spielchen an diversen Theken in unmittelbarer Umgebung, dann mit Bier und Killepitsch, fortsetzten. Den Eindruck hatten wir dann doch, als wir einigen Pärchen beim Spielen zusahen. Ungenaues Zielen, aber trotzdem mächtig Spaß dabei gehabt.
Die tolle Stimmung, die die vielen Zuschauer machten, die fasziniert und zum Teil sprachlos ob der Präzision der Spielerinnen und Spieler. Man konnte von überall gut sehen und musste sich gleichzeitig nur kurz drehen, um allerlei französische Spezialitäten zu genießen.
Der Teamgedanke als Doublette (2:2) oder Triplette (3:3), dazu auch die wirklich sehr moderate Teilnehmergebühr pro Turnier von grad mal 5-10 €. Umgerechnet sind das pro Nase 4 Alt pro Turnier. Also bitte, wo gibt’s denn sowas?
Schlussendlich ist dieses Turnier aus sportlicher Sicht DAS Beste, was es in Deutschland zum Thema Petanque gibt. Das sagen nicht nur die Einheimischen. Großer Sport, der international anerkannt wird.

Alles in allem ein wunderbares Event zwischen der Altstadt und dem Rhein, auch weil natürlich das Wetter, besonders Sonntag und Montag, ein wenig wie St. Tropez am Place de Lices anmutete. Es fehlten nur die Platanen, dann läge Düsseldorf zu Pfingsten an der Côte d’azur.

Es hat uns enorm Spaß bereitet. Vive la Düsseldorf.

Euer Heiko Sauer