DEG Logo Quer

DEG erwartet Iserlohn und Berlin zum DEL-Auftaktwochenende

  • Donnerstag, der 15. September 2016
  • News

Das Warten hat ein Ende! Fans und Mannschaft der Düsseldorfer EG freuen sich über einen Doppel-Heimspiel-Knaller zum DEL-Saisonauftakt. Am Freitag (19.30 Uhr) kommen zunächst die Iserlohn Roosters in den ISS DOME. Nur 45 Stunden später ist dann DEL-Rekordchampion Eisbären Berlin in Düsseldorf zu Gast. Nach elf Auswärtsspielen in der Vorbereitung bekommen die Fans so direkt das volle Programm geboten.
Kurioserweise führte eines dieser Spiele die Mannschaft von Christof Kreuzer in der vergangenen Woche bereits zum Gegner von Freitag, den Iserlohn Roosters. Beim 2:1 nach Verlängerung zeigten sich beide Teams auf Augenhöhe mit starken Torhüterleistungen auf beiden Seiten. Der Vorjahresdrittemusste im Sommer einige namhafte Abgänge verzeichnen. Leistungsträger wie Mike York, Nick Petersen, Colten Teubert und Kevin Lavallée wollen erst einmal ersetzt werden. Einer, der dabei am Seilersee mithelfen will und soll, ist neben Blair Jones und Greg Rallo ein alter Bekannter. Ashton Rome, in seiner Düsseldorfer Zeit in der Publikumsgunst ganz oben dabei, möchte mit seinem neuen Team seine eigene schwarze Serie durchbrechen. Mit der DEG (zweimal) und Schwenningen(zweimal) wurde er zuletzt viermal Letzter. Das sollte in dieser Saison wohl eher kein Thema sein, gelten die Roosters doch mindestens als Playoff-Kandidat. In der Vorbereitung gegen zum Teil namhafte Gegner schlugen sich Sauerländer wacker, aber nur selten erfolgreich. Lediglich zwei Siege gegen unterklassige Teams sprangen da heraus.
Ganz anders sieht das bei den Eisbären Berlin aus. Fünf Testspiele –fünf Siege. Und dabei Tore am Fließband. Satte 34 Treffer erzielten die Hauptstädter in diesen Duellen. Dazu kam die Mannschaft von Uwe Krupp auch noch in der Champions Hockey League weiter. Gegen Lulea Hockey aus Schwedenfeierten die Eisbären zwei recht ungefährdete Siege.

Lediglich das finnische Spitzenteam SaiPa Lappeenranta hat es seit der Sommerpause geschafft, die Berliner Macht zu durchbrechen. 3:6 und 2:4 hieß es da aus Sicht des siebenfachen DEL-Meisters, der sich zu dieser Saison vor allen Dingen in der Offensive (unter anderem Nick Petersen aus Iserlohn) verstärkt hat.Darunter ebenfalls ein guter alter Bekannter: Daniel Fischbuch läuft seit dieser Saison mit dem weißen Bär auf der Brust auf.
Zwei ambitionierte Gegner zum Saisonauftakt für eine erste Standortbestimmung in dieser zeitlich recht kurzen und intensiven Spielzeit. Nicht einmal fünfeinhalb Monate dauern die 52 Spiele der Hauptrunde. Spannung garantiert.

 

(TM/FF)