DEG: Jensen und Kammerer gehen

Auch Brejcak und Jahnke verlassen den Klub

Foto: Birgit Häfner

von Tobias Kemberg

Wenige Tage nach dem Saisonende in der Deutschen Eishockey Liga vermeldet die Düsseldorfer EG die ersten Abgänge. Mit 13 weiteren Profis wird noch gesprochen.

Der Düsseldorfer EG steht wieder einmal eine Sommerpause der Veränderungen bevor. Wie der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga am Donnerstag mitteilte, stehen nach dem vorzeitigen Saisonende vier Profis als Abgänge fest: Die Verteidiger Nicholas Jensen und Jan Brejcak laufen künftig ebenso nicht mehr im rot-gelben Trikot auf wie die Stürmer Maximilian Kammerer und Charlie Jahnke.

Während die Verträge von Brejcak, Kammerer und Jahnke auslaufen, hat Jensen um die Auflösung seines Arbeitspapiers gebeten, das eigentlich noch bis 2023 Gültigkeit besaß. Der Däne schließt sich aufgrund der fehlenden Planungssicherheit bei der DEG einem anderen DEL-Verein an.

Der größte Name unter den bisherigen feststehenden Abgängen ist sicherlich Kammerer, der insgesamt fünf Jahre für die DEG spielte und in 210 Einsätzen insgesamt 112 Scorerpunkte (48 Tore, 64 Assists) sammelte. Jensen kam zur Saison 2019/20 nach Düsseldorf und war in der abgelaufenen Saison punktbester Verteidiger im Team von Trainer Harold Kreis. Wie Jensen lief auch Jahnke seit der Spielzeit 2019/20 für die DEG auf. Der gebürtige Berliner kam zunächst als Leihgabe von den Eisbären. Verteidiger Brejack wurde nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Marc Zanetti nachverpflichtet.

Werden leidenschaftlich spielendes Team aufs Eis schicken“

Es ist bedauerlich, dass wir einige Spieler nicht halten können. Nach einem Jahr des Verzichts wollen sie nun Planungssicherheit. Das ist für mich absolut verständlich. Ich bin mir dennoch sicher, dass wir zur neuen Saison ein hart kämpfendes und leidenschaftlich spielendes DEG-Team aufs Eis schicken werden. Weitere Infos zur Kaderplanung folgen in Kürze“, wird Sportdirektor Niki Mondt in einer Mitteilung des Klubs zitiert.

Aufgrund der weiterhin bestehenden Unklarheit mit Blick auf mögliche (und erforderliche) Zuschauereinnahmen sowie der laut Geschäftsführer Harald Wirtz vorhandenen „Zurückhaltung potenzieller Partner und Sponsoren“ kann die DEG derzeit noch nicht überblicken, mit welchem Etat sie für 2021/22 arbeiten kann.

Niklas Heinzinger aus Bad Tölz gilt als potenzieller Zugang

Wir arbeiten hart in allen Bereichen um den Eishockeystandort Düsseldorf in der DEL attraktiv zu halten und ich bin zuversichtlich, dass wir unseren Etat in den kommenden Wochen und Monaten noch aufstocken können und müssen. Stand jetzt müssen wir aber davon ausgehen, dass sich unsere Mannschaft deutlich verjüngen wird und wir einige Leistungsträger nicht halten können. Sollten wir weitere Erfolge bei der Partnersuche erzielen, können wir bei der Kadergestaltung noch einmal nachlegen“, so Wirtz.

Mit den Spielern Hendrik Hane, Nicolas Geitner, Kyle Cumiskey, Alexander Karachun, Alexander Barta, Kenny Olimb, Matt Carey, Tobi Eder, Johannes Johannesen, Mathias From, Jerome Flaake, Patrick Buzas und Eugen Alanov laufen noch Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit. Mehrere der Genannten werden die DEG noch verlassen. Als ein möglicher Zugang für die neue Saison wird derweil der 21 Jahre alte Verteidiger Niklas Heinzinger vom DEL2-Klub Tölzer Löwen gehandelt.

Teilen

Letzte Ergebnisse

3:0

2:2

3:2

2:1

5:3

1:7

3:0

0:3

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter