DEG traf auf die Panther

  • Freitag, der 11. Oktober 2019
  • blog

logo_deg

Und es begab sich an einem Donnerstag, als sich die Landeshauptstädter mit den Cracks aus Audi-Town zu einem gemeinsamen Eishackeln verabredeten.

Es trafen Platz 4 auf 8, schon 7 Spiele nacheinander durch die DEG gegen deren 3 auf Ingolstädter Seite gewonnen. Beide einen eher rumpeligen Saisonstart, aus dem Loch hatte sich die DEG etwas früher befreien können, aber Ingolstadt kam mit ausreichend Schwung zu den Rot-Gelben.
Im Vorfeld für mich somit ein hochinteressantes Spiel, allemal Wert dabei zu sein.

Da hat man schon mal sein Lichtschwert dabei, R2D2 geölt und Chewbacca an der Leine und dann fehlt auch noch Jedi Luke. Verletzt leider erstmal und muss pausieren.

Und ich sag noch „breite Brust“, flottes Spiel und so richtig mochte man sich im ersten Drittel nicht festlegen, wer besser oder schlechter war. Die Panther durften und konnten, dazu war Goalie Pielmeier ziemlich ausgeschlafen, nix ging an ihm vorbei, gar nix.
Dazu sahen viele Kombinationen vor Niederbergers Kasten – besonders zum Ende des Drittels – nachm Plan aus. Die DEG recht unsortiert und dann passierte das 0:1 für Ingolstadt. Es bahnte sich förmlich an.
Auf beiden Seiten auch nur 5 Torschüsse, Defensive groß geschrieben oder andersrum: Offensive war heute etwas schüchtern.

Weiter ins Mitteldrittel und es wurde wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen. Was ich damit sagen wollte, es „passierte“ was, Coach Kreis gab in der Pause den Menüvorschlag aus und seine Mannen wollten sich dran halten, deutlich mehr Dampf aufm Kessel.
Der jedoch leider ab Mitte des Abschnitts verpuffte, die Panther auch im 2. Drittel hinten mächtig robust und kompromisslos.
Das Special Team zündete zumindest in Unterzahl der DEG, da konnte man nicht meckern.
Das Fußballergebnis hatte weiter Bestand.

Mit Hurra und in Unterzahl hinein in den finalen Abschnitt.
Lange, viel zu lange bissen sich die Kreis-Schützlinge die Zähne – soweit deren noch habhaft – aus, als in Überzahl Maxi Kammerer im zweiten Anlauf einnetzte… endlich. Noch reichlich 12 Minuten bis Sirene auf der Uhr.
Das zähe Ringen ging weiter.
Der Geruch von Verlängerung – damit kannte sich die DEG ja wirklich aus – lag in der Luft. Mit aller Gewalt das volle Programm.
So war es.

Ich liebe Verlängerung, gebe ich gerne zu, ganz im Gegensatz zum Penaltyschiessen, das kann mir geflissentlich gestohlen bleiben.
So wie es nun kam, Entscheidung tatsächlich durch Penalty.
Zusatzpunkt für Ingolstadt, na dann.
Langer Abend und hat trotzdem Spaß gemacht.

Euer Heiko Sauer