(Foto: Moritz Müller)
(Foto: Moritz Müller)

“Die beiden Gruppen versprechen schon in der Vorrunde sehr spannende Spiele…”

  • Freitag, der 15. März 2019
  • News

Vor der Montagspartie der Fortuna gegen Eintracht Frankfurt stand der Jugendfußball im Mittelpunkt. Ex-Fortune Robert Palikuca hat die Gruppen der 57. CRB U19 Champions Trophy ausgelost. In Gruppe 1 spielt als Titelverteidiger die Japanische Hochschulauswahl, Sporting Braga, Eintracht Frankfurt, Werder Bremen, Fortuna Düsseldorf. In Gruppe 2 trifft der FC Everton auf Dinamo Zagreb, RSC Anderlecht, FC St. Pauli und Fortuna. Wir haben Turnierorganisator Marcus Giesenfeld gefragt, wie er die Gruppen einschätzt.

Wir gefällt dir die Auslosung?
Robert Palikuca hat ein gutes Händchen bewiesen. Die beiden Gruppen versprechen schon in der Vorrunde sehr spannende Spiele. Bereits der Donnerstag hat es in sich mit der Neuauflage des Vorjahresendspiels zwischen Borussia Mönchengladbach und der Japanischen Hochschulauswahl und dem Traditionsduell zwischen der Fortuna und dem FC St. Pauli.

Welche Gruppe schätzt du stärker ein und warum?
Auf den ersten Blick scheint die Gruppe B mit RSC Anderlecht, FC Everton, Dinamo Zagreb oder dem sehr guten Jahrgang des FC St. Pauli die etwas stärkere zu sein. Zagreb ist auch international mit diesem Team sehr erfolgreich. Anderlecht nimmt auch regelmäßig an der Youth League teil. Da hat die Fortuna doch ein ganz schön dickes Brett zu bohren, wenn sie ins Halbfinale kommen möchte. Doch auch die Gruppe A hat es mit dem Titelverteidiger aus Japan, dem beim Turnier immer erfolgreichen Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach, der “Turniermannschaft” Werder Bremen oder der hoch gehandelten Talentschmiede aus Braga in sich. Nicht zu vergessen Eintracht Frankfurt, die sich mit ihrem neuen Trainer Marco Pezzaiuoli von ihrer besten Seite zeigen wollen.

Wer ist Favorit?
Das ist wirklich schwer vorherzusagen, weil sich oft ja auch erst wenige Tage vor dem Turnier herausstellt, mit welchem Aufgebot die Teams bei uns antreten. Was wir bisher von unseren Gästen vernommen haben, wollen sie alle mit dem bestmöglichen Kader anreisen. Wenn das eintritt, dann zählen Braga, Zagreb und der FC St. Pauli zu meinen Favoriten.

Was ist von den Deutschen Mannschaften zu erwarten?
Ich glaube, wir haben ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld beisammen, in dem die deutschen Vereine den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen. Zwar lässt das Abschneiden der Größen wie Dortmund, Bayern und Schalke in der Youth League darauf schließen, dass es insgesamt Verbesserungsbedarf gibt. Aber bei unserem Turnier mit relativ vielen Spielen binnen kürzester Zeit spielen auch Mentalität, Kraft und Teamspirit eine große Rolle. Und in dieser Hinsicht brauchen sich die deutschen Teams erst recht nicht zu verstecken.

Was gibt’s denn außer Fußball?

Wir basteln gerade am Rahmenprogramm und können noch keine Details verraten. Wir wollen auf jeden Fall am Ostersonntag einen Familientag organisieren, bei dem es auch ein Rahmenprogramm für Kinder gibt. Auch über ein Elfmeterturnier für Amateurfußballer denken wir nach.

(PK)