DEG Logo Quer

Die DEG ist beim Hauptrunden-Finale zum Siegen verdammt!

  • Donnerstag, der 1. März 2018
  • News

Seit der gestrigen – erneut unglücklichen – Niederlage der Düsseldorfer EG bei den Thomas Sabo Ice Tigers in Nürnberg (1:2) steht fest: Das Team von Chefcoach Tobias Abstreiter muss in den verbleibenden beiden Heimspielen der Hauptrunde 2017/18 punkten – und das so viel wie möglich. Direkte Gegner auf dem Eis sind die Eisbären Berlin (morgen, 2. März, 19.30 Uhr) und die Krefeld Pinguine (Sonntag, 4. März, 14.00 Uhr). Indirekter Gegner im Kampf um die Playoffs sind die Schwenninger Wild Wings. Die Schwarzwälder haben derzeit drei Punkte sowie acht Tore Vorsprung auf die DEG, aber ein schweres Restprogramm mit Spielen bei den Iserlohn Roosters und gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Eisbären jagen Eis Tiger

Gegen die Eisbären Berlin ist der ISS DOME mit 13.205 Zuschauern ausverkauft! Die Hauptstädter ringen mit Nürnberg noch um den zweiten Tabellenplatz, der die direkte Qualifikation für die Champions Hockey League und natürlich ein garantiertes Heimrecht in einem möglichen Halbfinale bedeuten würde. Derzeit liegen die Eisbären mit 95 Punkten zwei Zähler hinter den Ice Tigers. Besonderes Augenmerk werden die Düsseldorfer Zuschauer auf die drei Silbermedaillen-Gewinner von Pyeongchang richten: Marcel Noebels, Frank Hördler und Jonas Müller – der 22-Jährige hätte mit seinem Tor gegen Russland beinahe einen goldenen Treffer gelandet – haben zum deutschen Erfolg maßgeblich beigetragen.

Aktuell gefährlichste Berliner sind nach wie vor der US-Amerikaner Sean Backman mit 43 Punkten (20 Toren, 23 Vorlagen) und der Kanadier Nicholas Petersen mit 39 Zählern (15 und 24).

Pinguine planen die Zukunft

Die Krefeld Pinguine kämpfen noch mit den Straubing Tigers um den Platz am Tabellenende der DEL. Unsere Nachbarn konzentrieren sich bereits mit aller Kraft auf die kommende Saison 2018/19. Die Pinguine haben in den letzten Wochen gleich acht Spieler vorzeitig an andere Vereine abgegeben. Marcel Müller, Daniel

Pietta, Daniel Schymainski, Mathias Trettenes, Nick St. Pierre, Maximilian Faber, Martin Ness und Andrew Engelage sind nicht mehr dabei. 136 Tore haben die Schwarz-Gelben bisher in dieser Saison erzielt. 60 Treffer davon gingen auf das Konto der nun nicht mehr im Kader stehenden Spieler.

Dafür werden ehrgeizige junge Talente wie der 19-jährige Stürmer Phillipp Kuhnekath (immerhin schon 18 Einsätze), der ebenfalls 19-jährige Angreifer Lois Spitzner, Verteidiger Tom Schmitz und der gerade einmal 17 Jahre alte Darren Mieszkowski im Trikot der Pinguine auflaufen. Sie werden der DEG einen engen Kampf liefern wollen!

Die DEG freut sich beim Schools Day gegen die Eisbären Berlin und beim Derby gegen die Krefeld Pinguine noch einmal auf fast 25.000 Besucher! Chefcoach Tobias Abstreiter muss möglicherweise weiterhin auf den erkrankten Stephan Daschner verzichten. Sonst hat die Niederlage in Nürnberg keine weiteren Verletzten gefordert. Wenigstens etwas.

(TM/FF)