DEG Logo Quer

Die Tigers verhindern Tabellenführung und siegen mit 2:1

  • Samstag, der 20. Februar 2016
  • News

Die mit Abstand kälteste Eishalle der gesamten Liga hinderte die Düsseldorfer EG am dritten Sieg in Folge. In einer umkämpften Partie gewannen die Straubing Tigers gegen die Düsseldorfer EG verdient mit 2:1 (0:0/1:1/1:0).

Nach der gefühlt unendlich langen Woche Eishockeypause war das Team von Coach Christof Kreutzer zu Gast im Eisstadion am Pulverturm in Straubing. Besonders an Freitagen über die A3 eine Reise wert. Man muss eben nur genug Zeit einplanen.
Die Düsseldorfer begannen die Partie im Tor mit der 35. Davor sollten Ebner und Brandt für eine saubere Hütte sorgen, im Angriff begann das Trio Kreutzer, Collins und Bowman. Außerdem sehr erfreulich, dass die finnische Eiche Joonas Rönnberg, der zudem auch noch heute Geburtstag hatte, wieder mit dabei war. Zu Beginn der Partie starteten die Rot-Gelben stark, mit vielen schönen Kombinationen, verpassten es aber schon früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Bowman und Lewandowski scheiterten beide knapp von der Blauen. Nach dem Powerbreak gelang es dann den Tigers in den Rhythmus zu finden, auch dank einer 2+10 Strafe gegen den Berg Conboy. In Folge musste Niederberger mehrfach weltklasse parieren, um seine Mannschaft im Spiel zu halten. Zwei Mal war der Puck schon fast hinter der Linie. Straubing hatte die Partie von da an im Griff, die DEG nur noch gelegentlich mit Akzenten. Das Drittel endete mit einem Penalty von Mapes, der zuvor nach schönem Solo von den Beinen geholt wurde. Da der Penalty leider an dem ebenfalls starken Climie misslang, ging es torlos in die Kabine.

Niederberger und Collins halten die DEG im Spiel

Zu Anfang des zweiten Drittels gab es für die Zuschauer das gleiche Bild wie im ersten Spielabschnitt. Die Düsseldorfer kamen überlegen aus der Kabine und Eddi Lewandowski prüfte kurz nach Beginn die Haltbarkeit der Latte. Während die Rot-Gelben in Überzahl agierten, klingelte es dann endlich im Netz der Tigers. Rob Collins brachte Scheibe mit einem Hammer im Tor unter (21:48; Collins, Assists Bowman, Lewandowski). Das ganze Stadion kam einem Meer aus Pfiffen gleich, doch es half schlussendlich nichts. Wieder war es das Powerbreak, welches die Süddeutschen in die Partie brachte. Das dominierende Spiel der Straubinger wurde nur von einem sprintenden Alex Preibisch unterbrochen, der nach einem ebenfalls schönen Alleingang über den Haufen gerannt wurde. Schon der zweite Penalty in einem Spiel, hat man auch nicht alle Tage. Preibisch tat es Vorgänger Mapes gleich und vergab seinen blendend geschossenen Schuss am bärenstarken Goalie. Die Gastgeber ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und machten dann doch noch durch Hedden den verdienten Ausgleich zum 1:1. Bis zum Ende des Spielabschnitts hielt Mathias Niederberger noch weitere Großchancen und rettete sein Team in die Pause.

Ein halbes gutes Spiel reicht nicht zum Sieg

Die entscheidenden 20 Minuten fingen für die in weiß gekleideten Rot-Gelben denkbar schlecht an. Der Straubinger Hedden zog von der Blauen ab und Zalewski fälschte den Puck unhaltbar ab ins Gehäuse. Wie in dieser Spielzeit üblich, schockte der Rückstand die DEG kaum merklich. Kurze Zeit später hatte Fischbuch die Riesenchance zum Ausgleich. Leider brachte selbst ein zwischenzeitliches fünf gegen drei für die Rheinländer, trotz zahlreicher guter Möglichkeiten, keinen Erfolg. Als hätten die Düsseldorfer alles in das Powerplay gelegt, war danach beim Team die Luft raus. Die Straubing Tigers machten weiter Druck und ließen kaum noch Chancen zu. Selbst mit dem leeren Gehäuse und dem sechsten Mann, gelang kein Ausgleichstor mehr und die Südlichter fuhren einen durchaus verdienten Sieg ein.

Fazit: Es haperte heute an Konstanz im Spiel der Düsseldorfer. Alle Drittel beherrschte man in den ersten Minuten bis zum jeweiligen Powerbreak, danach gab man die Kontrolle über das Match an die Mannschaft aus Straubing. Die überragende Leistung von Mathias Niederberger reichte am Schluss nicht aus, um Zählbares mit in die Landeshauptstadt zu nehmen. Die DEG und Christof Kreutzer werden für das Spiel am Sonntag ihre Schlüsse daraus ziehen.

Es heißt jetzt Mund abputzen und weiter machen. Die heiße Phase im Kampf um die Playoffs ist im vollen Gange. Am Sonntag ist der ERC Ingolstadt zu Gast im ISS DOME und direkt am Dienstag danach die Mannschaft der Augsburg Panther. Die DEG sowie die beiden Teams mit dem Panther im Logo wollen sich wichtige Zähler für den Schlussspurt in der Hauptrunde sichern. Kauft euch noch schnell Tickets unter www.degtickets.de und unterstützt unsere Jungs!

Strafen (in Minuten):
Straubing 10
DEG 14 + 10 Conboy

(SE/FS)