DSC Wasserball Logo

DSC scheitert an sich selbst!

  • Donnerstag, der 23. Mai 2019
  • News
Ergebnis: 6:7 (0:2/2:2/2:2/3:2)
pers. Fehler: 8:11
Ausgangssituation:
Der DSC konnte mit dieser Begegnung in der Meisterschaft alles klar machen, musste allerdings hierfür auf Centerverteidiger Bastian Lehmann und Goalgetter Carlo Pavljak verzichten. Auch die Gäste erschienen nicht in Bestbesetzung hatten aber immerhin DWL-Torhüter Christopher Hans und Ex-Nationalspieler Tobias Kreuzmann in ihren Reihen.
Spielverlauf:

Von dem Papier erwartete man ein Topspiel. Leider hielten beide Mannschaften diese Erwartungen nicht ein. Bereits zur Mitte des ersten Viertels lag der DSC nach einem Unterzahltreffer und einem unglücklich abgefälschten Torerfolg der Gäste mit 0:2 zurück. Von diesem Rückstand erholte man sich auch nicht mehr. Stattdessen blieb das Bujka-Team bis ins zweite Viertel torlos, nicht weil man sich keine Chancen erarbeitete, sondern diese Reihenweise fahrlässig vergab. Die Gäste aus Duisburg hatten so überhaupt keine Probleme ihre Führung herunterzuspielen. Stamtios Giannakis (6:52) und Paul Lindner (0:57) hielten den DSC mit zwei Kontertoren im Spiel, zu mehr reichte es aber bis zum Seitenwechsel nicht.

Halbzeitstand: 2:4

Nach der Halbzeitpause ergab sich das gleiche Bild. Beide Teams konnten oder wollten keinen wirklichen Spielfluss aufkommen lassen. Das DSC-Team zeigte weiterhin eine gute Verteidigungsleistung, machte aber immernoch zu wenig aus den eigenen Möglichkeiten. Die Gäste waren einfach das clevere Team und nutzten die wenigen individuellen Nachlässigkeiten des DSC für drei weitere Treffer bis zum Spielende aus. Der DSC bließ erst in den letzten 4 Spielminuten zur Aufholjagd. Doch die beiden Treffer von Alexander Scholz (2:06) und Maximilian Schleicher (1:08) kamen zu spät, um das Spiel noch in eine andere Richtung zu drehen.

Endstand: 6:7

Fazit:
Der DSC zeigte eine schwache Leistung zum falschen Zeitpunkt. Im Kampf um die Meisterschaft sitzt dem Bujka-Team nun wieder der ASC Duisburg II im Nacken. Dabei hatte man im vermeintlichen Topspiel durchaus die Möglichkeit zur Entscheidung, stand sich dabei aber selbst im Weg.
Trainer Gábor Bujka: “Das Spiel heute haben wir klar im Angriff verloren. Uns fehlte an den entscheidenden Stellen der Mut und die Entschlossenheit zum Torerfolg. Das ist schade, denn so haben wir es uns in der Liga wieder unnötig schwer gemacht.”
Kapitän Joost van Kaathoven: “Das war heute keine gute Leistung. Da müssen wir nichts schön reden, sondern es in den nächsten Spielen gegen Bochum und Aachen wieder besser machen. Wir können nicht erwarten, dass Amateur noch einmal patzt, also müssen wir die Punkte jetzt selbst einfahren, um noch Meister zu werden. Das haben wir uns nun selbst eingebrockt.”
Kader:
Tor: 1. Sascha Vaegs
Feld: 2. Yonatan Rudnik, 3. Paul Lindner (1), 4. Jakob Lindner, 5. Maximilian Schleicher (1), 6. Alexander Labsin, 7. Joost van Kaathoven, 8. Stamatios Giannakis (2), 9. Timo Gonzalez Rodriguez, 10. Alexandr Yerunov, 11. Alexander Scholz (1), 12. Karim Sallam (1), 13. Frank Gerster

Ausblick Auswärtsspiel 25.05.2019

Auf den wartet mit den verbliebenen zwei Partien gegen Bochum und Aachen eine Herkulesaufgabe. Beide Gegner haben überwiegend zu Hause ihre Punkte geholt. Gerade der SV BW Bochum und nächster Gegner des DSC ist immer gefährlich, wenn die Mansnchaft komplett ist. Davon ist im Spiel am nächsten Samstag (25.05.19) auch auszugehen. Spielbeginn im Vereinsbad Wiesental ist um 18:15 Uhr. Da ASC Duisburg II unter der Woche den nächsten Sieg eingefahren hat, braucht der DSC dringend einen Sieg, will er die Meisterschaft weiter in der eigenen Hand behalten.

(MI)