Fortuna Logo

Erich Rutemöller verlässt auf eigenen Wunsch die Fortuna

  • Samstag, der 7. September 2019
  • News

Das langjährige Vorstandsmitglied und jetzige Berater des Vorstandes nimmt neue Herausforderung an

Erich Rutemöller verlässt auf eigenen Wunsch Fortuna Düsseldorf. Das langjährige Vorstandsmitglied, das seit dem 1. Juli 2019 Berater des Vorstandes für Nachwuchsentwicklung und Trainerausbildung ist, möchte eine neue Herausforderung annehmen.

Der 74-Jährige hat in persönlichen Gesprächen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Reinhold Ernst und dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Röttgermann erklärt, die Fortuna verlassen zu wollen. Der Bitte wurde entsprochen.

Fortunas Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Reinhold Ernst sagte: „Erich Rutemöller ist auf uns zugegangen und bat darum, die Fortuna verlassen zu dürfen, weil ihm ein Angebot vorliegen würde, das er nicht ausschlagen könne. Wir respektieren seinen Wunsch und haben seiner Bitte deshalb entsprochen. Erich Rutemöller hat als ehrenamtlicher Sportvorstand drei Jahre lang den erfolgreichen Weg der Fortuna intensiv mitgestaltet. Besonders erwähnenswert ist sein persönliches Engagement in der Nachwuchsarbeit unseres Vereins. Dafür danken wir ihm sehr.“

„Wir bedauern es sehr, dass uns Erich Rutemöller auf eigenen Wunsch verlassen wird“, sagte Fortunas Vorstandsvorsitzender Thomas Röttgermann, „mit ihm verlieren wir einen charakterlich einwandfreien Menschen, der mit seinen fachlichen Qualitäten deutliche Spuren bei der Fortuna hinterlassen hat. Für uns war allerdings schnell klar, dass wir ihn angesichts einer anderen interessanten Zukunftsperspektive nicht weiter an uns binden konnten. Wir wünschen ihm bei seiner neuen Aufgabe nur das Beste.“

Erich Rutemöller: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass Dr. Reinhold Ernst und Thomas Röttgermann meiner Bitte entsprochen haben. Der Schritt, die Fortuna zu verlassen, ist mir sehr schwergefallen. Es waren tolle Jahre bei einem unverwechselbaren Verein. Allerdings wurde mir unlängst eine Perspektive eröffnet, die ich nicht ablehnen konnte. Ich wünsche dem Verein, seinen Mitgliedern, Fans, der Mannschaft und meinen Kolleginnen und Kollegen alles Gute für die Zukunft.“

(PB)