(Foto: Meinruderbild.de /Detlev Seyb)
(Foto: Meinruderbild.de /Detlev Seyb)

Erste Langstrecke für viele Germanen

  • Dienstag, der 3. Dezember 2019
  • News

Beim Langstreckentest des Nordrhein-Westfälischen Ruderverbandes auf dem Dortmund-Ems-Kanal gingen sieben Nachwuchsruderer auf die 6000 m lange Strecke, Carla Albuera erstmals für die Germania. Mit Platz sechs (von 22) konnte Leonardo Ciccotti im Leichtgewichtseiner überzeugen.

Leonardo Ciccotti hat bereits ein Juniorenjahr hinter sich und zeigte mit seinem sechsten Platz eine sehr gute Leistung. „Leonardo hat das Soll erfüllt, er war auf Position sechs gesetzt“, sagte RC-Trainer Lukas Gäßler. „Die gesamte Strecke lief gut.“

Erstmals für die Germania ging Carla Albuera an den Start. Sie kam Ende Oktober von der Ruderriege Gerresheim zum Düsseldorfer Leistungszentrum und fuhr in Dortmund den Leichtgewichtseiner. „Dafür dass es ihre erste Langstrecke war und wir auch die Einstellungen am Boot noch weiter anpassen müssen, war es gut. Wir müssen aber noch viel üben für die nächste Langstrecke“, machte Lukas Gäßler deutlich.

Auch Arthur Bourdaire und Filip Gronebaum zeigten sich bei den Leichtgewichten. Im Doppelzweier belegten sie den neunten Platz. Die Gegner vom Nachbarverein Wasser-Sport-Verein Düsseldorf und vom RTHC Leverkusen ließen sie hinter sich. „Für ihre erste Langstrecke war es erstmal ok.“

Lea Essling und Nike Pommeranz belegten im Doppelzweier den letzten Platz der neun Boote. „Wir müssen noch einiges verbessern – an Technik, Kraft und mentaler Stärke.“

Verletzungsbedingt konnte sich Tom Wesseling nicht optimal auf die Langstrecke vorbereiten. Im Einer erreichte er Platz 19 von 21 Booten. Die Ruderer aus Mülheim und Bochum belegten die beiden letzten Plätze.

Als nächstes steht der Weihnachts-Ergo-Cup am Samstag, 14. Dezember, auf dem Plan. Über 6000 m und 350 m zeigen die jungen Germanen ihr Können.

(MD)