(Foto: RCGD/Maren Derlien)
(Foto: RCGD/Maren Derlien)

Feierlicher Empfang in großer Clubfamilie

  • Freitag, der 14. September 2018
  • News
Kathrin Schmack mit Leonie Menzel (Foto: RCGD, Maren Derlien)

Kathrin Schmack mit Leonie Menzel (Foto: RCGD, Maren Derlien)

Zum Empfang zu Ehren der Wettkampfsportler des Ruderclub Germania Düsseldorf kamen die Mitglieder im Clubhaus in Hamm zusammen und erlebten einen tollen Abend mit allen Genrationen der Clubfamilie und feierten gemeinsam die zahlreichen Erfolge. In der Saison erruderten die Germanen viele Medaillen, Pokale, Urkunden und persönliche Bestleistungen. Der herausragende Erfolg des Jahres war der Gewinn der Silbermedaille von Leonie Menzel im Doppelzweier bei den U23-Weltmeisterschaften.

Anna Dames war erstmals im Trikot des Deutschen Ruderverbandes bei dem U23-Europameisterschaften am Start. Sie steuerte den Achter, in dem auch Anton Schulz saß. Zehn Nachwuchsruderer erreichten das Rudersportfertigkeitsabzeichen. Daniel Tkaczick verkündete seinen Abschied vom Leistungssport und bedankte sich für die umfangreiche Unterstützung durch den Club. Außerdem präsentierte sich das inzwischen groß gewordene Mastersteam. Die Geehrten erhielten Aufmerksamkeiten von Seiten des Vereins.

Nach begrüßenden Worten der Vorsitzenden Melanie Lack übernahm Kathrin Schmack, RC-Leistungssportvorsitzende und ehrte die Sportler. An ihrer Seite Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Dezernent für Personal, Organisation, IT, Gesundheit und Bürgerservice der Stadt Düsseldorf, der in Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Geisel kam.

Die Verbindung seiner Position zum Sport und zum Rudern sei mehrfach gegeben, wie er an dem Bereich Personal deutlich machte. Leistungssport sei sehr prägend für das Leben insgesamt und helfe einem weitreichend im Berufsleben. „Man muss teamfähig sein, sich einordnen können. Im Ruderboot passt sich der eine dem anderen an, von hinten drängeln macht keinen Sinn.“ Er spricht aus Erfahrung. Kürzlich saß er zusammen mit Thomas Geisel, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Manfred Blasczyk, ehemals stellvertretenden Leiter des Amtes für Kommunikation, bei der Benefizregatta Düsseldorf am Ruder in einem Boot. Er gibt den jungen Sportlern mit auf den Weg, dass bei einer Bewerbung unbedingt die Teamsportart Rudern in den Lebenslauf gehöre. Insgesamt ist er beeindruckt darüber, was der Verein auf die Beine stellt.

Hier bedankt sich Kathrin Schmack wiederum bei Meinolf Grundmann vom Stadtsportbund Düsseldorf für die Unterstützung, ohne die der Leistungssport in dem Rahmen nicht möglich wäre. Dieser gibt den Dank wiederum an die Stadt weiter und erwähnt auch deutlich die gute Zusammenarbeit mit dem Verein. Die Ehrungen an dem Abend unterstütze zudem David Mondt, Vorstandsmitglied von den Düsseldorfer Jonges (Sport und Sonderaufgaben), zu denen eine enge Verbindung besteht.

Die Saison und das Medaillensammeln sind noch lange nicht vorbei. Es folgen die Landesmeisterschaften, aber auch das Düsseldorfer Marathonrudern, bei dem sich auch die Leistungssportler auf die Langstrecke über den Rhein machen.

(MD)