Grundsteinlegung Mit Den Beiden Spielern Aus Der Rollstuhl-Bundesligamannschaft Von Borussia Düsseldorf, Thomas Schmidberger Und Sandra Mikolaschek, Direkt Dahinter (v.l.) Borussia-Präsident Dr. Fritz Wienke Und Ministerialdirektor Gerhard Böhm Aus Dem Bundesinnenministerium Sowie Rechts Oberbürgermeister Thomas Geisel (Foto: Stadt Düsseldorf, Wilfried Meyer)
Grundsteinlegung mit den beiden Spielern aus der Rollstuhl-Bundesligamannschaft von Borussia Düsseldorf, Thomas Schmidberger und Sandra Mikolaschek, direkt dahinter (v.l.) Borussia-Präsident Dr. Fritz Wienke und Ministerialdirektor Gerhard Böhm aus dem Bundesinnenministerium sowie rechts Oberbürgermeister Thomas Geisel (Foto: Stadt Düsseldorf, Wilfried Meyer)

Grundstein für 4,7 Millionen Euro teure neue Halle gelegt/ Trainings-Standort bei WM 2017

  • Montag, der 14. März 2016
  • News

Das Deutsche Tischtennis-Zentrum (DTTZ) in Düsseldorf-Grafenberg wird “fit” gemacht – unter anderem für die Tischtennis-Weltmeisterschaft 2017 in Düsseldorf. Am Montag, 14. März, legte Oberbürgermeister Thomas Geisel den Grundstein für einen 4,7 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau. Im Vorfeld war die alte, baufällige Staufenhalle abgerissen worden. Der im Jahr 2006 eröffnete DTTZ-Komplex wird mit dem Neubau nun um eine Trainingshalle erweitert. Stadt, Land NRW und Bund finanzieren den Bau. Die Fertigstellung der neuen Trainingsstätte ist für Januar 2017 geplant.

“Das Deutsche Tischtennis-Zentrum ist ein Aushängeschild der Sportstadt Düsseldorf. Um die Tischtennis-Hochburg Düsseldorf weiter optimal zu fördern und die ursprünglichen Trainingskapazitäten wiederherstellen zu können, ist ein barrierefreier Neubau der baufällig gewordenen Staufenhalle erforderlich. Die Modernisierung ist auch mit Blick auf die Tischtennis-Weltmeisterschaft 2017 von großer Bedeutung. Das DTTZ wird zur WM mit seiner neuen Halle als zentrale Trainingsstätte für Nationalmannschaften dienen”, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Die neue Trainingshalle ist für 15 Spieltische ausgelegt. Funktionsräume wie zwei Umkleiden mit Sanitäreinrichtungen sowie ein Einzel- und ein Intensivtrainingsraum sind ebenfalls in das Gebäude integriert. Im Obergeschoss wird die Haustechnik untergebracht. Die Statik ist zudem für eine spätere Aufstockung auf drei Geschosse für die Internatsunterbringung junger Sportlerinnen und Sportler ausgelegt.

Kosten Hallen-Neubau:

Gesamtkosten: rund 4.714.000 Euro
Anteil Stadt: rund 1.937.000 Euro
Zuschuss Land NRW: 1.454.700 Euro
Zuschuss Bund: 1.322.500 Euro

Hintergrund:

Im Jahr 2006 wurde von der Landeshauptstadt Düsseldorf, mit finanzieller Beteiligung des Bundes und des Landes NRW, für die olympische Sportart Tischtennis am Staufenplatz eine Trainingsbasis errichtet, die sich zu einem bedeutenden nationalen und internationalen Leistungszentrum entwickelt hat. Zudem dient das Tischtennis-Zentrum als Heimat der deutschen Damen- und Herrennationalmannschaft. Auch das zentrale Internat des Deutschen Tischtennis-Bundes, das Leistungszentrum des Westdeutschen Tischtennisverbandes sowie der Bundesligaverein und Rekordmeister Borussia Düsseldorf sind am Staufenplatz ansässig.

Grundsteinlegung Tischtennishalle Borussia Düsseldorf am 14.03.2016 (Foto: Stadt Düsseldorf, Wilfried Meyer)

Blick auf den Baubereich (Foto: Stadt Düsseldorf, Wilfried Meyer)

(bla)