Jugend Spielt Fuer Europa Fabian Pramel

“Ich bin Düsseldorfer, war lange weg und bin jetzt wieder zurückgekehrt…”

  • Freitag, der 18. Mai 2018
  • News

Ab Samstag geht es beim SC Schwarz-Weiß 06 und beim SV Wersten 04 um die Völkerverständigung. Unter dem Motto „Jugend spielt für Europa“ kommen 31 Mannschaften in Oberbilk und Wersten zusammen. Von Samstag bis Pfingstmontag spielen die Teams ein U13 und ein U15-Fußballturnier aus. Alle Infos gibt es unter www.jugendspieltfuereuropa.de. Danach findet ein internationales Jugendtreffen mit Mannschaften aus Tschechien, der Ukraine und Polen statt. Bisher gab es das nur in Wassenberg und im Harz, seit diesem Jahr steigt das Turnier in Düsseldorf. Warum, das hat uns Organisator Fabian Pramel erzählt.

Was ist Jugend spielt für Europa?

Das ist die Mischung aus Jugendfußballturnier und internationalem Jugendtreff. 1960 hat Heinz Zohren das ganze in Wassenberg ins Leben gerufen. Es fing als Mannschaftsfahrt an und wurde dann ein Jugendturnier. Mannschaften aus ganz Europa kommen durch den Fußball zusammen, spielen gemeinsam und werden meistens Freunde. Angefangen hat das ganze in Wassenberg, als Herr Zohren dann in den Harz gezogen ist, hat er es dorthin mitgenommen. Jetzt tritt er kürzer und ich habe das Turnier jetzt nach Düsseldorf verlegt.

Wie kommt das?

Ich bin Düsseldorfer, war lange weg und bin jetzt wieder zurückgekehrt. Ich bin Trainer der 2. Mannschaft bei Schwarz-Weiß 06 und so kam der Kontakt zustande.

Wie sind Sie denn zur Organisation des Turniers gekommen?

Ich bin jetzt 32 Jahre alt und habe mein halbes Leben mit dem Jugendtreff verbracht. Mit 16 Jahren war ich Teilnehmer. Ich bin damals als Spieler und Betreuer mit nach Tschechien gefahren. Wir haben dann zwei Wochen Fußball trainiert, Testspiele gemacht und die anderen Teams kennengelernt.

Was macht den Reiz an Jugend spielt für Europa aus?

Der Fußball steht hier eigentlich im Hintergrund. Es kommen Mannschaften aus Deutschland und Europa zusammen, lernen sich kennen und knüpfen Freundschaften. Wer die Turniere am Ende gewinnt, das ist eigentlich egal. Schön ist es zu sehen, wie Kinder Jugendliche aus allen Teilen Europas sich kennen lernen und verstehen.

Wer kommt denn?

Wir haben Mannschaften aus ganz Europa eingeladen und dafür etwa 500 E-Mails an Vereine geschrieben. Dabei ist es uns egal, ob die Mannschaft in der ersten Liga oder in der Kreisliga B spielt. Wir wollen Jugendliche aus verschiedenen Ländern zusammen bringen. In diesem Jahr sind zum Beispiel der FC Dinaz Kiew, FK Sumperk aus Tschechien, Achilles 29 aus den Niederlanden, Klodzko aus Polen, SN AS Medugorje aus Bosnien und viele Mannschaften aus ganz Deutschland am Start.

Wie laufen Turnier und Jugendtreffen ab?

Wir spielen zwei Turniere von Samstag bis Montag. Bei Schwarz-Weiß treten 15 U13-Teams gegeneinander an, in Wersten 16 U15-Teams. Nach de Finale fahren die meisten wieder nach Hause. Nur die Teams aus Tschechien, der Ukraine und Polen sind von uns eingeladen worden und bleiben noch eine Woche länger für den internationalen Jugendaustausch zusammen mit Schwarz-Weiß und Wersten. Wir verbringen dann die Pfingstferien zusammen, machen Ausflüge, spielen Fußball und lassen den Jungs ihren Freiraum, damit sie Düsseldorf kennen lernen und Freundschaften schließen können.

Haben Sie das auch so erlebt?

Oh ja. Ich war in allen Teilen Europas mit dem Austausch in allen Teilen Europas und habe Freundschaften geschlossen. Der Trainer, der mit den Ukrainern kommt in diesem Jahr ist ein Freund, den ich früher dort kennengelernt habe. Ich stehe mit vielen ehemaligen Spielern in Kontakt und glaube, ich habe in ganz Europa Schlafplätze.

Wie bringen Sie so viele Fußballer unter?

Die Teilnehmer am Turnier haben sich ganz alleine um die Unterkunft gekümmert und zahlen das auch selbst. Die Teilnehmer des Jugendtreffens werden von uns eingeladen. Sie schlafen in Turnhallen, bekommen das Essen von uns und zum Beispiel Fahrkarten von der Rheinbahn, um Düsseldorf zu erkunden.

Wie finanzieren Sie das?

Wir wollen mit dem Turnier keinen Gewinn machen. Wir brauchen für die Organisation einen fünfstelligen Betrag. Es ist schön, dass uns die Deutsche Sportjugend, die Bezirksvertretungen 3 und 9 und auch die Stadtwerke Düsseldorf unterstützen. So kommen wir am Ende mit einer schwarzen Null raus. Das Geld, das bei den Turnieren durch den Verkauf von Getränken und Essen eingenommen wird, das geht komplett an die Jugendabteilungen.

(PK)