DEG Logo Quer

Keine Punkte nach der Pause – DEG unterliegt Mannheim

  • Samstag, der 12. November 2016
  • News

Die Düsseldorfer EG verliert das erste Spiel nach der Länderspielpause gegen die Adler Mannheim mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:1). Dabei fiel der Treffer zum Sieg der Gäste erst kurz vor Schluss.

Zwei Wochen Spielpause sind beendet und direkt gastierte der Deutsche Meister von 2015 aus Mannheim im pickepackevollen ISS DOME. Das spornte die DEG an. Ein Feuerwerk an Schüssen ging in den ersten fünf Minuten auf Dennis Endras im Mannheimer Kasten nieder – mit Erfolg! Beflügelt durch seine Vertragsverlängerung setzte Manuel Strodel hinterm Kasten nach und erzwang ein Eigentor von Mannheim (2.18). Danach Bowman doppelt, Neuzugang Courchaine und Yip mit Großchancen. Mannheim anschließend mit Akzenten und einem Pfostentreffer, aber Niederberger war immer zur Stelle. Mit der Führung ging es in die Pause.

Mannheim reagiert blitzschnell

Diesmal erwischten die Gäste aus Mannheim den besseren Start. Keine Minute war im Mitteldrittel gespielt, da glich Christoph Ullmann nach einem super Zuspiel von Sparre aus – Niederberger machtlos. Danach ging das Spiel von Tor zu Tor, mit Vorteilen für die Adler. Beide Mannschaften jeweils mit einem kurzen Powerplay, doch nichts kam dabei rum. Nach der Hälfte des Spiels hatte sich die DEG wieder gefangen und ging in den Angriff. Großchancen von Kammerer, Yip, Courchaine und Davis blieben aber ungenutzt. Mit einem bebenden Stadion und voller Optimismus endete das Drittel.

Unnötige Strafe kostet das Spiel

Das Schlussdrittel begann zunächst verhalten. Mannheim prüfte Niederberger, der hielt den Kasten sauber. Dann die DEG aus dem Nichts mit der Möglichkeit: Brandt mit dem Tunnel gegen Endras, aber die Scheibe ging Zentimeter am Tor vorbei. Die 12.878 Zuschauer sahen zwei Teams, die hart und leidenschaftlich kämpften – beide wollten vor der Verlängerung gewinnen. Die Teams weiter mit Chancen ohne wirklich gefährlich zu werden. Dann fiel doch noch das goldene Tor – allerdings auf der falschen Seite. Während Collins die Strafbank für Spielverzögerung drückte, versenkte Kolarik einen Schlenzer mustergültig in den Winkel. Die Anstrengungen der Düsseldorfer blieben also unbelohnt.

Bereits am Sonntag gibt es die Gelegenheit zur Besserung. Dann empfängt
die DEG die Krefeld Pinguine zum Straßenbahnderby im ISS DOME.

(TM/FF)