BORUSSIA Signet Mit Claim Pantone

Nachwuchs: Deutsche Mannschaftsmeisterschaften / Borussias A-Schüler werden Vize-Meister, A-Schülerinnen Sechste

  • Montag, der 24. Juni 2019
  • News

Borussia Düsseldorfs A-Schüler sind Deutscher Vize-Meister 2019, die A-Schülerinnen belegen bei ihrer ersten Meisterschaftsteilnahme Platz sechs.

Das U15-Team mit Justus von Bandemer, Julius von Bandemer, Micheál Kalaitzidis, Pascal Hong, Emilo Schulz und Paul Bach gewann alle Gruppenspiele äußerst souverän (6:2 gegen SuS Rechtsupweg, 6:1 gegen SC Staig, 6:3 gegen DJK Biederitz) und zeigte auch im Halbfinale gegen die TSG Sulzbach 1888 eine starke Leistung. Beim 6:3-Erfolg legten die Borussen den Grundstein zum Triumph bereits in den Doppeln, die schon im gesamten Turnierverlauf gut harmonierten und Punktgaranten waren.

Der verdiente Lohn war der Einzug in das Finale, in dem die Düsseldorfer auf den TSV Bad Königshofen trafen. Die Unterfranken waren als Top-Favorit in die nationalen Titelkämpfe in Contwig (Rheinland-Pfalz) gegangen, hatten sie mit Akito Itagaki den mit Abstand stärksten und mit Max Keller den zweitbesten Spieler in ihren Reihen. Die beiden Nachwuchsakteure fügten dann auch Borussias Spitzendoppel Justus von Bandemer und Pascal Hong die erste und einzige Niederlage zu und führten ihr Team mit vier Siegen im vorderen Paarkreuz zum Titel (6:2).

“Letztes Jahr haben wir gewonnen und wissen, wie schön es sich anfühlt, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Daher sind wir etwas enttäuscht, dass wir den Titel nicht verteidigen konnten, doch mit Bad Königshofen hat die beste Mannschaft verdient den Sieg geholt”, so Jugendwartin Melissa Dorfmann. “Herzlichen Glückwunsch an Bad Königshofen. Wir sind dennoch stolz auf unsere Jungs, die ein tolles Turnier gespielt haben und erneut im Finale standen.”

Auf das Podest hat es für die jüngste Mannschaft der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schülerinnen A beim ersten Auftritt noch nicht gereicht. Platz sechs ist für die Youngster allerdings mehr als ein Achtungserfolg, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die älteste des Sextetts mit Eileen Kalaitzudou, Philippa von Bandemer, Landi Jandt, Aoi Osawa, Helena Hanke und Rhea Zhu Chen noch keine 13 Jahre alt ist im Feld der Jahrgang 2004 und später Geborenen.

Dass die jungen Borussen sehr talentiert sind, zeigen auch die beachtlichen Ergebnisse in den fünf Spielen des Wochenendes mit zwei Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen. Im Gruppenspiel gegen den VfL Duttweiler gab es einen 6:1-Sieg und im Spiel um die Plätze 5-8 ein 6:2 über den SV Helfendorf. Die weiteren Partien in der Gruppe endeten mit 1:6 gegen den späteren Sieger NSU Neckarsulm und mit 2:6 gegen den SV Emmerke, die Begegnung im Platzierungsspiel 5/6 gegen den Post SV Mühlhausen 5:5-Unentschieden. Am Ende hatten beide Teams auch Satzgleichstand (19:19), lediglich mehr gewonnene Punkte des Post SV ließen die Nachwuchsasse des Rekordmeisters auf Platz sechs enden.

Dorfmann: “Das war eine super Erfahrung für unsere Mädels, bei den Deutschen Meisterschaften mitspielen zu können. Sie haben ihre Sache wirklich großartig gemacht. Wir werden noch sehr viel Freude an ihnen haben.”

Alle Ergebnisse finden sie auf der Seite des Deutschen Tischtennis-Bundes https://www.tischtennis.de/mkttonline.html?mkttid=c352aff8.

​ (AS)