Palmas ist die 163. Diana-Siegerin

Henkel-Renntag 2021

Foto: Kenny Beele

Die Frage nach der 163. Diana-Siegerin in der Geschichte des deutschen Turfs ist beantwortet. Die dreijährige Stute Palmas (5,5:1) hat am Sonntag auf der Galopprennbahn Grafenberg den mit 500.000 Euro dotierten 163. Henkel-Preis der Diana, deutsches Stutenderby, gewonnen. Und das mit einer selten gesehen Überlegenheit. Eduardo Pedroza saß im Sattel der von Andreas Wöhler trainierten Klassestute. Es war der vierte Diana-Erfolg für Jockey Eduardo Pedroza und der fünfte für Trainer Andreas Wöhler. Züchter und Besitzer der Siegerin ist das Gestüt Etzean im Odenwald. Sechs Längen hinter einer überragenden Siegerin landeten Favoritin Isfahani (Andrasch Starke) vor Noble Heidi mit dem Franzosen Lukas Delozier im Sattel. 3.000 Besucher erlebten einen stimmungsvollen Höhepunkt der Düsseldorfer Turfsaison. Schirmherr der Veranstaltung war Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller.

Eduardo Pedroza, Jockey von Palmas : „Ich hatte einen idealen Rennverlauf an dritter Stelle. Als die Lücke auf der Zielgeraden aufging, ist sie ohne Mühe vom Feld wegezogen. Die Stute hat enorme Klasse.“

Andreas Wöhler, Trainer von Palmas: „Mit einer solchen Überlegenheit haben wir nicht gerechnet. Sie ist ein völlig unkompliziertes Pferd und noch besser als ihre Geschwister. Palmas ist noch wenig geprüft. Dies war erst ihr dritter Start..“

Liberty London überzeugt im Fritz Henkel Stiftung-Rennen – Jockey Eduardo Pedroza gelingen drei Tageserfolge

Auch für Manfred Ostermann war es ein besonderer Tag. Erst gewann die für sein Gestüt Ittlingen aufgebotene dreijährige Debütantin Lovelle (Trainer Marcel Weiß) in sehenswerter Manier. Eine halbe Stunde später ging es im Fritz Henkel Stiftung-Rennen um den Gruppe III-Sieg. Dabei holte sich seine groß gesteigerte Stute Liberty London unter Jockey Eduardo Pedroza das mit gesamt 50.000 Euro Preisgeld dotierte Gruppe III-Rennen über 1.600 Meter. Ihr Trainer Waldemar Hickst aus Köln hatte die Siegerin am vergangenen Mittwoch für 5.000 Euro nachgenannt. Mit ihrem Düsseldorfer Gruppe-Erfolg blieb Liberty London damit nach ihren bisherigen drei Starts in dieser Saison weiter ungeschlagen.

Jockey Eduardo Pedroza schaffte auch im Pritt-Rennen, Ausgleich II, einen sehenswerten Start-Ziel-Erfolg mit Enissey. Drei Tagessiege, darunter zum vierten Mal im Henkel-Preis der Diana, krönten den Erfolgstag des in Panama geborenen Jockeykünstlers.

Das mit 52.000 Euro dotierte BBAG-Auktionsrennen ging auf die Neue Bult nach Hannover. Dort trainiert Dominik Moser den dreijährigen Hengst Juanito. Der hatte auf der 1.600 Meter-Strecke unter Jockey Wladimir Panov die größte Endgeschwindigkeit und siegte sicher vor den beiden Mülheimer Pferden Timotheus (Eduardo Pedroza) und Der Prince (René Piechulek). In neun Rennen wurden insgesamt 431.074,02 Euro umgesetzt.

Fazit und Ausblick:

Andrea Höngesberg, Geschäftsführerin des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, zieht ein positives Fazit nach der größten und wichtigsten Düsseldorfer Galoppveranstaltung des Jahres: „Natürlich blutet uns etwas das Herz, weil normalerweise 20.000 Besucher zum Henkel-Preis der Diana kommen. Mit den erlaubten 3.000 Besuchern waren wir heute restlos ausverkauft. Unser Dank geht an die gesamte Firma Henkel für ihre großartige Unterstützung und unsere treuen Besucher. Die längeren Wartezeiten am Eingang wurden mit viel Verständnis begleitet. Es war ein Festtag des Düsseldorfer Galopprennsports. Dafür sind wir sehr dankbar.“

Die nächste Galoppveranstaltung auf dem Düsseldorfer Grafenberg findet am Sonntag, 15. August mit dem traditionellen Sparkassen-Renntag statt. Im Mittelpunkt steht dann der 35. Große Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf. Das Listenrennen führt über 1.400 Meter und ist mit 22.500 Euro dotiert.

AH

Teilen

Letzte Ergebnisse

3:1

1:6

3:1

1:1

5:2

0:3

0:3

2:3