Valentin Baus hat sich seinen Traum erfüllt

Foto: Borussia Düsseldorf

von Norbert Krings

Es war “viel los” nach dem Gewinn der Goldmedaille bei den Paralympics in Tokio, und das ist es immer noch für Valentin Baus. Am Samstag gab es die offizielle Ehrung als Para-Sportler des Jahres. Danach ging es direkt ins ZDF-Sportstudio für das Mitglied im TEAM 2021 Düsseldorf. Dort hinterließ der 25-Jährige nicht nur einen sehr sympathischen Eindruck, sondern er bewies auch, dass er mit seiner lebensbejahenden Art ein Vorbild für viele Menschen ist, die es nicht so leicht in ihrem Leben haben. Wir hatten die Gelegenheit mit ihm ein Interview zu führen.

Valentin Baus, wie besonders ist Ihnen diese Auszeichnung zum Para-Sportler des Jahres?


Baus: Damit habe ich nicht unbedingt gerechnet. Das kam schon etwas überraschend. Ich habe mich sehr über diese große Auszeichnung gefreut. Ich habe das den anderen Nominierten aber auch gegönnt. Für mich rundet es dieses Jahr noch ab.

Gibt es Unterschiede zu den anderen Sportlern des Jahres?


Baus: Das kann ich nicht beurteilen. Ich war ja beides vorher noch nicht.

Okay, ich formuliere die Frage anders, wie ist die Wertschätzung für Ihre Erfolge?


Baus: Die ist sehr hoch. In Düsseldorf werde ich jetzt immer wieder zum Beispiel an der Gemüsetheke angesprochen oder auf dem Parkplatz oder unterwegs. Das war schon sehr viel diesmal, womit ich nicht unbedingt  gerechnet habe. Es hält immer noch an, dass mich viele Leute wiedererkennen. Es ist schön, dass zum Bespiel auch die Sportstadt beim TEAM 2021 Düsseldorf keine Unterschiede macht zwischen den Teilnehmern der Olympischen Spiele und der Paralympics. 

Sie stehen jetzt ganz oben, wie hoch ist der nächste Gipfel, den Sie erreichen wollen?


Baus: Zunächst ist da mal Erleichterung, alles gewonnen zu haben. Jetzt jagt man nicht mehr irgendwas hinterher, was man noch nicht erreicht hat. Vielleicht hilft nun die Leichtigkeit, noch mal etwas zu gewinnen. Nächstes Jahr ist die WM, die dann hoffentlich auch stattfindet. Darauf bereite mich vor. Ich muss da mit dem Mindset rangehen, dann fit zu sein.

Was waren das für Gefühle, als der Goldmedaillen-Erfolg in Tokio schließlich in trockenen Tüchern war?

Baus: Das ist ein Moment, in dem ich viele Gefühle gleichzeitig gespürt habe. Zum einen ist es so, dass man monatelang oder sogar jahrelang auf einen solchen Erfolg hingearbeitet hat und eine gewisse Anspannung in sich hat. Sie war während der Spiele noch größer geworden und fällt dann in diesem Moment von einem ab. Das ist die Traumerfüllung als Sportler. Man ist überglücklich und man weiß nicht so richtig, wohin mit den ganzen Gefühlen. Das übermannt dann einen – dieses Glück.

Es gibt viele Menschen, die mit Ihnen gezittert und vor Freude dann Tränen vergossen haben. Spürt man die ganze Zeit diese Unterstützung?


Baus: Natürlich. Mein Handy stand danach nicht mehr still. Die Gratulationskur war fast nicht zu bewältigen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Direkt nach dem Sieg war ich in der Dopingkontrolle und habe meinem Vater und meiner Mutter geschrieben. Man hat an einem solchen Tag nicht viel Zeit. Dann war die Siegerehrung, ich musst noch mal zurück zur Dopingkontrolle, weil ich dort noch nicht fertig war. Danach kam der Empfang im Olympischen Dorf, eine Menge Interviews, ich habe meinen Podcast aufgenommen, bin im TV-Studio gewesen – der Tag war gut gefüllt.

Sie haben Glasknochen, wann entwickelte sich das Ziel im Kopf, ein erfolgreicher Sportler zu werden?


Baus: Ich habe im Alter von sieben Jahren angefangen, da habe ich noch nicht groß an irgendwelche Ziele gedacht. Ich habe die Liebe zum Sport gefunden, war sehr früh ziemlich ehrgeizig und habe nie gerne verloren. Das hat sich so entwickelt. Als ich älter wurde, kam schon der Traum von der Teilnahme bei den Paralympics auf. Wenn man dann feststellt, dass man dorthin kommen kann, träumt man von Medaillen und von einem Sieg. Das baut sich so langsam aufeinander auf.

Wann ist es Ihnen aufgegangen, dass Sie tatsächlich ganz nach oben schaffen könnten?


Baus: In meinem jugendlichen Übermut, habe ich gedacht, alles gewinnen zu können. Das betrachtet man später etwas nüchterner. Im Alter von 16 Jahren kam dieser Gedanke erstmals auf, dass ich vielleicht eine Chance haben könnte, mir diesen Traum zu erfüllen. Was es aber bedeutet, so etwas zu gewinnen, lernt man erst sehr spät. Was dafür nötig ist, was man dafür aufbringen muss, das stellt man sich einfacher vor, als es dann am Ende ist. Und die Niederlagen sind dann wichtig, um sich weiterzuentwickeln – auf allen Ebenen.

Immer hoch konzentriert an der Platte. Foto: MaJo-Foto_M.Ernst

Wie wichtig war die Unterstützung und Förderung von außen?


Baus: Wir sind eine sportliche Familie, mein Bruder hat lange Fußball gespielt in der U19-Bundesliga. Meine Mutter hat den Bruder gefahren, mein Dad hat mich da hingebracht, wo ich hinmusste. Ohne die Eltern wäre es auch ganz schwierig gewesen am Anfang. Mein Vater hat mir immer gesagt, ich soll das genießen, wenn ich Sport mache. Das kann ich auch. Tipps von Eltern oder Sportpsychologen gab es natürlich. Ich mache aber viel mit mir aus. Es gibt Nächte im Bett, in denen ich stundenlang wachliege und über irgendetwas nachdenke, zum Beispiel, wie ich nach außen auftrete.

Inwieweit ist das Team wichtig, zum Beispiel die Mannschaft bei Borussia Düsseldorf und das TEAM 2021 Düsseldorf?


Baus: Ja, ich bin schon ein Team-Mensch. Ich versuche zu helfen, wenn ich merke, dass meine Hilfe gebraucht wird. Man ist füreinander da. Und die Sportstadt ist ein wichtiger Partner, da kann man drauf zählen.

Man hört heraus, dass Sie unglaublich viel trainieren und arbeiten für den Erflog. Was machen Sie, wenn Sie nicht an der Tischtennisplatte sind?


Baus: Ich bin Kaffeeliebhaber, beschäftige mich sehr mit Kaffee. Ich schaue stundenlang irgendwelche Videos über Kaffee, gehe gerne ins Kino und treffe mich gerne mit Freunden, was leider vor Tokio ein wenig kurz kam. Es tut gut, sich dann zu auszutauschen.

Es klingt, als wären Sie mit sich völlig im Reinen, ist das so?


Baus: Ja, ich denke mal im Großen und Ganzen ist das so. Es gibt immer mal wieder Punkte, an denen man mit sich selbst hadert und sich fragt, ob man etwas hätte anders machen können. Aber insgesamt bin ich zufrieden, und das ist wichtig für den sportlichen Erfolg.

Teilen

Letzte Ergebnisse

2:1

3:2

3:0

0:1

1:0 (OT)

3:4 (OT)

3:0

3:0

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter