Walkenhorstwinter

Walkenhorst und Winter holen Bronze in Münster

Bronze bei der Smart Beach Tour in Münster. Gleich in ihrem ersten, gemeinsamen, großen Turnier haben Alexander Walkenhorst und Sven Winter für Furore gesorgt. Die beiden Beachvolleyballer, die seit diesem Jahr für Düsseldorf starten, haben durch ihren Erfolg aufgezeigt, wie viel Potenzial sie vereinen. Auch die Neu-Düsseldorferinnen Sandra Ittlinger und Teresa Mersmann konnten überzeugen.

„Das darf man definitiv als Ansage werten, wird aber auch bedeuten, dass wir in Zukunft von keinem mehr unterschätzt werden“, sagte Walkenhorst nach dem Sieg im kleinen Finale gegen Sebastian Fuchs und Eric Stadie in 2:1 Sätzen. Das Auftreten der beiden Mitglieder vom Team Tokyo war von Beginn an beeindruckend. Walkenhorst und Winter gelangen Siege über die Ersten der deutschen Rangliste und sogar gegen die Weltranglisten-Ersten aus Lettland. Aus dem Stand hat sich das Duo damit in der deutschen Beachvolleyball-Spitze eingefunden.

Die Bronzemedaille war der verdiente Lohn. Und die Leistung des 18-jährigen Sven Winter überraschte viele Fachleute und das Publikum in besonderer Weise. Winter wurde schnell zum Publikumsliebling des Turniers. Aber auch der erfahrenere Walkenhorst überzeugte mit einer herausragenden Leistung. „Natürlich fehlt noch die Selbstverständlichkeit, das braucht noch ein paar Monate und die müssen wir uns momentan noch bei jedem Spielzug neu erarbeiten“, sagte Walkenhorst über das Zusammenspiel mit seinem neuen Partner.

Dass die gerade abgeschlossene Saisonvorbereitung aber gefruchtet hat, steht nach diesem Auftakt wohl außer Frage. „Uns hat besonders gefreut, dass wir so viele Spiele im Wettkampf ohne große Leistungsschwankungen über die Bühne gebracht haben“, sagte Walkenhorst, der rundum zufrieden wirkte. Für das zweite Düsseldorfer Beachvolleyteam bei den Männern kam das Turnier in Münster noch zu früh. Clemens Wickler war nach Verletzung noch nicht so weit, so dass sein Partner Tim Holler mit Stefan Windscheif an den Start ging. Nach einem Auftaktsieg setzte es für Holler und Windscheif zwei Niederlagen.

Toll steigern konnten sich nach verpatztem Beginn die Neu-Düsseldorferinnen Sandra Ittlinger und Teresa Mersmann. Beim Sieg der Olympia-Goldmedaillengewinnerinnen Walkenhorst und Ludwig landeten die beiden auf dem fünften Platz. Das erste Spiel hatten Ittlinger und Mersmann verloren, über die Verliererrunde kämpfte sich das Team aber bis ins Spiel um den Einzug ins Halbfinale vor. Erst dort war dann gegen die späteren Finalisten Laboureur und Sude Endstation. “Wir sind stolz auf unsere Leistung”, ließ das Duo nach Turnierende wissen. Der Saisonstart ist für die Düsseldorfer Beachvolleyballerinnen in jedem Fall sehr gut gelaufen.

(JW)