Weltrekord-Feeling beim ISTAF INDOOR

Weitsprung-Star Malaika Mihambo siegt

Foto: ISTAF

Das erste ISTAF INDOOR in der Sportstadt Düsseldorf hat Spitzenleichtathletik auf Weltklasse-Niveau in den ISS DOME gebracht. Höhepunkt bei der Premiere: Stabhochsprung-Ass Armand „Mondo“ Duplantis verbessert den Düsseldorfer Meeting-Rekord auf 6,01 m und versucht, seinen eigenen Weltrekord (6,18 m) zu toppen, scheiterte aber an 6,19 m. Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen) schraubte seine eigene Bestleistung auf starke 5,86 m. Spannung pur auch im Weitsprung: Weltmeisterin Malaika Mihambo triumphierte knapp vor der Schwedin Khaddi Sagnia (beide 6,74 m).

Hunderttausendstel entscheiden über den Sieg beim 60 m Hürden Rennen der Männer
Knapper geht es nicht: Damian Czykier entscheidet das Rennen über 60 m Hürden für sich. Nach 7,64631 Sekunden erreicht der Pole mit acht Hunderttausendstelsekunden vor dem US-Amerikaner Aaron Mallett (7,64639 Sekunden) das Ziel. „Durch die Licht- und die Pyroshow ist es dem ISTAF-Team gelungen, hier auch ohne Publikum echte Wettkampfatmosphäre entstehen zu lassen“, jubelt der Pole.

Glatte acht Sekunden für den Sieg: Nadine Visser gewinnt über 60 m Hürden der Frauen 
Nadine Visser ist die schnellste 60-m-Hürdensprinterin der ISTAF-Premiere in Düsseldorf. Die Niederländerin überquert die Ziellinie nach glatten 8,00 Sekunden, gefolgt von der Weißrussin Alina Talay (8,01 Sekunden) und der Niederländerin Zoe Sedney (8,04 Sekunden). „Ehrlich gesagt, bin ich mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Ich werde mich jetzt einige Tage erholen und hoffe, beim ISTAF INDOOR am Freitag in Berlin eine bessere Leistung zeigen zu können.”

Arthur Cissé läuft deutscher Konkurrenz davon
Keine Chance für die deutschen Sprinter über die 60 m. Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) muss sich mit einer Zeit von 6,61 Sekunden Arthur Cissé (6,54 Sekunden, Elfenbeinküste) geschlagen geben. Arthur Cissé bilanziert: „Es ist fantastisch, so erfolgreich in die Saison zu starten. Mein Rennen war nicht perfekt, in fünf Tagen in Berlin will ich noch mehr aus mir herausholen. Aber es ist toll, was die Organisatoren hier auf die Beine gestellt haben, und ich würde mich sehr freuen, hier nächstes Jahr vor Publikum zu starten.“

Foto: ISTAF

Die schnellste Frau der ISTAF INDOOR Premiere in Düsseldorf heißt Dina Asher-Smith 
Die Britin Dina Asher-Smith gewinnt die Düsseldorf-Premiere über 60 m (7,12 Sekunden). Rebekka Haase, die mit 7,24 Sekunden ihre persönliche Saison-Bestleistung aufstellt und als Vierte das Ziel erreicht, zeigt sich begeistert von der Atmosphäre im Düsseldorfer ISS DOME: „Die Halle ist beeindruckend. Ich liebe es so sehr, in so einer Atmosphäre zu laufen. Für uns Athleten ist das wirklich der Wahnsinn. Obwohl es nicht für den Sieg gereicht hat, bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden und freue mich jetzt auf Berlin.“

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo wird Favoritenrolle gerecht
Malaika Mihambo von der LG Kurpfalz entscheidet mit einer Weite von 6,74 Metern den Weitsprung-Wettbewerb beim ersten ISTAF INDOOR in der Sportstadt Düsseldorf für sich. Die Schwedin Khaddi Sagnia springt in ihrem besten Versuch ebenfalls 6,74 Meter, weshalb der zweitbeste gültige Versuch beider Athletinnen entscheidend für den Sieg ist. Malaika Mihambo zeigt sich nach dem Wettkampf zufrieden: „Das ISTAF hat eine tolle Stimmung, auch hier in Düsseldorf. Die Musik, die Atmosphäre – es ist wirklich fantastisch. Jetzt muss ich mich stabilisieren – und freue mich riesig auf Freitag, dann möchte ich wieder etwas weiter springen.“

Foto: ISTAF

Stabhochsprung-Weltrekordler „Mondo“ Duplantis springt 6,01 Meter – Meeting-Rekord
Ein deutsch-schwedisches Duell wird den Fans im Stabhochsprung geboten. Der Leverkusener Torben Blech überspringt starke 5,86 m – persönliche Bestleistung. Doch einer war noch besser: der der beste Stabhochspringer der Welt. Armand „Mondo“ Duplantis verbessert erst seinen Meeting-Rekord auf 6,01 m, dann ließ der Schwede die Weltrekord-Höhe von 6,19 m auflegen. Doch diese Höhe war auch für den Überflieger der Leichtathletik zu hoch. Torben Blech: „Der Wettkampf war geil. Die Musik, die Atmosphäre, das Sportliche – ich war einfach im Flow und ich bin sehr erleichtert, dass ich endlich zeigen konnte, was in mir steckt. Ich bin immer wieder gerne in Düsseldorf und freue mich schon jetzt wie verrückt auf Freitag. Am liebsten würde ich direkt nach Berlin reisen und weiterspringen.“ „Mondo“ Duplantis frohlockt: „Der Wettkampf heute war großartig. Ich habe eine ganz besondere Beziehung zu Düsseldorf, da ich hier das erste Mal über sechs Meter gesprungen bin. Ich weiß auch nicht warum, aber in Deutschland läuft es einfach immer super für mich.“

Lars Wismer, Director Sports bei D.LIVE: „Endlich wieder Live-Sport in der Sportstadt Düsseldorf! Wir haben heute beim ersten ISTAF INDOOR im ISS DOME Spitzen-Leichtathletik in sechs Disziplinen gesehen. Mit knappen Entscheidungen und einem Herzschlag-Finale zwischen Torben Blech und Armand ‚Mondo‘ Duplantis im Stabhochsprung. Wir sind sehr froh, dass wir dieses großartige Sport-Event gemeinsam mit dem kompletten ISTAF-Team möglich machen konnten.“

Martin Seeber, Meeting-Direktor ISTAF INDOOR: „Das ISTAF INDOOR in diesen schwierigen Zeiten veranstalten zu können, war für alle Beteiligten ein großes Erlebnis. Es hat gezeigt, was für ein toller Sport die Leichtathletik ist. Der größte Erfolg aber: Das Hygiene-Konzept ist voll aufgegangen. Alle haben sich vorbildlich verhalten. Und sämtliche rund 800 Corona-Tests waren negativ. Ich danke allen, die die Premiere des ISTAF INDOOR möglich gemacht haben.“

(MO)

Teilen

Letzte Ergebnisse

2:1

1:1

2:0

5:3

0:1

2:3

0:3

0:3

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter