Wie gehts weiter Vikings? Ein Interview mit einem Edel-Fan

  • Samstag, der 5. Januar 2019
  • blog

Vikings_logo

5 Punkte in 20 Spielen, die rote Laterne fest im Griff, enttäuschender Zuschauerzuspruch und immer wieder Querelen im Verein. Es macht ziemlich wenig Freude momentan, ein Fan der Rhein Vikings zu sein.
Die „rote Wand“, der Fanclub der Vikings, steht immer noch mit Mann und Maus hinter dem Club und gibt Spieltag für Spieltag alles. Der Boss, Dirk Hambloch, stellte sich meinen Fragen und er ist für direkte Worte auch bei mir mittlerweile bekannt und sehr geschätzt.
Dirk, danke, dass du mir zur Verfügung stehst.

Wie fällt denn dein persönliches Fazit nach den ersten 20 Spielen aus?

Erst mal Hallo Heiko und ein Dankeschön für die tollen Worte. Nun, was soll man dazu noch groß sagen, ich glaube schon, dass die Tabelle nicht lügt und das wir vollkommen zu Recht da unten stehen. Leider muss man sagen, dass die Mannschaft zur keiner Zeit das abgerufen hat, was man ihr zu getraut hat. Das der Trainer nach dem 5. Spieltag gehen musste, war eigentlich für uns keine Überraschung. Ich glaube, das hat nämlich nicht nur was mit den Ergebnissen zu tun, sondern auch mit der Entwicklung der Mannschaft.
Schon in den Vorbereitungsspielen konnte man nicht erkennen, dass es eine tolle Saison werden könnte. Ok, nachdem Jörg die Truppe übernommen hatte, wurde es auch nicht besser, aber man hatte das Gefühl, in der Mannschaft hat sich was verändert. Auch wenn man das nicht an Hand der Ergebnisse sehen konnte.

Ende ist normalerweise erst dann, wenn die „dicke Dame gesungen hat“, wie ist dein Stand der Hoffnung?

Ich glaube schon, dass die dicke Dame gesungen hat, auch wenn man erst dann abgestiegen ist, wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist drin zu bleiben. Man hat Stand jetzt 7 Punkte Abstand zum Vorletzten und 10 Punkte bis zu einem Nichtabstiegsplatz, natürlich kann viel passieren, aber dafür müsste man direkt am Anfang eine Serie hinlegen oder zumindest in den Heimspielen punkten, denn der Start nach der WM Pause hat es in sich, es geht gleich gegen Coburg.

Benenne doch einmal aus deiner persönlichen Erfahrung und Beobachtung, warum der HC in dieser Saison genau da steht, wo er steht.

Ich glaube, dass die Grabenkämpfe nicht gut sind für einen Verein, der sich gerade erst zusammengeschlossen hat.
Es ist ja nicht so, dass gerade zwei Städte kooperieren, die sich mögen. Man hört es ja immer wieder: “Was wollen die Neusser hier“ und auf der anderen Seite: „Wir fahren doch nicht nach Düsseldorf“. Unabhängig davon, dass man das Gefühl nicht los wird, dass es immer wieder Personen gibt, die im Grunde nichts zu sagen haben, aber immer mitreden wollen und auch Druck ausüben.
So ein Projekt wie dieses braucht Ruhe und Zeit. Man kann nicht erwarten, dass man in 1 bis 3 Jahren so weit ist, dass man mit den großen Fischen mitschwimmen kann. Es gibt so viel zum Aufbauen, angefangen bei den Fans, die eine Mannschaft unterstützen. Diese Fankultur muss erst mal wachsen. Es kann nicht sein, nur weil jemand eine Idee hat, plötzlich alles umgeschmissen wird.
Derbys auf einen Freitag zu verlegen, würde ich ja noch verstehen, aber gleich 13 von 19 Heimspielen? Dafür hab ich kein Verständnis. Vor allem, da es in der ersten Saison doch gut gelaufen ist. Auch das Spiel am 2. Weihnachtstag auf 15 Uhr zu legen. „Hallo man hat Familie“.

Weiter geht es mit der Mannschaft.
So ein Umbruch muss geplant sein. Mit Heider und Dennis sind zwei ganz wichtige Achsen aus der Deckung genommen worden, Daniel hatte ja eigentlich seine Karriere beendet. Mit Ivan und Srdjan kamen zwei Spieler die in der Abwehr eigentlich nicht zu gebrauchen sind und mit Philipp jemand, der eher seine Stärken im Aufbau hat, also sieht man doch schon daran, dass große Fehler gemacht wurden.

„Wenn“ die Vikings absteigen würden, wo und wie gehts dann weiter? Zurück nach Neuss in die Schulturnhalle?

Ich persönlich finde es nicht so schlimm, wenn es wieder in die 3. Liga geht, denn dort kann man dann mit jungen und erfahrenen Spielern eine Mannschaft aufbauen. Man sollte den Rest diese Saison nutzen, um sich zu finden und gucken mit wem man die nächste Saison spielen will. Zur Zeit weiß ich darüber nichts, aber man kann davon ausgehen, dass wir dann wieder im Hammfeld spielen werden, aber auch hier würden wir uns über die Fans freuen, die man hier kennengelernt hat. Ob Neusser oder Düsseldorfer, jeder ist willkommen, zumindest die die auch zur Mannschaft stehen und nicht immer alles kaputt reden wollen. Davon gibt es ja einige.

Eine Frage zu eurer Jugend: Siehst du in der kurzfristigen oder mittelfristigen Zukunft genau die Spieler, die dem Club definitiv helfen würden?

Ich hoffe mal ja, denn wenn ich sehe, wer schon dabei ist und was noch kommen kann, da sehe ich einige gute Jungs:
Moritz Görgen, Daniel Zwarg, Till Klause, Patryk Rutzki und der Torwart Nils Conrad.
Hoffnungsvolle Talente alle zusammen und es muss niemanden angst und bange werden.

Wenn du jetzt 3 Wünsche frei hättest im Bezug auf und mit den Vikings, welche wären diese?

Mein erster Wunsch wäre, in Neuss eine eigene Halle zu haben, um dort unabhängig zu sein.
Mein zweiter Wunsch wäre, nächstes Jahr eine Mannschaft zu haben, die wieder um den Wiederaufstieg spielen kann, gemischt aus jungen Spielern aus dem eigenem Nachwuchs und erfahrenen Spielern.
Und der letzte Wunsch ist einfach mal wieder Ruhe zu haben, so dass die Verantwortlichen sich um das kümmern können, was wichtig ist und nicht immer Störfeuer bekämpfen müssen.

Zum Abschluss möchte ich dir Heiko mal ein RIESEN Kompliment machen, deine Blogs die du immer wieder schreibst, finde ich Klasse. Da sollte der eine oder andere Journalist sich einmal eine Scheibe von abschneiden.

Gruß Dirk

Dirk, ich danke dir sehr für das Interview und kann dem HC Rhein Vikings nur Glück und Erfolg für den Rest der Saison wünschen.

Euer Heiko Sauer